Wie Du Dich in positive Stimmung bringen kannst

Wie Du Dich in positive Stimmung bringen kannst

Ist Dir bewusst, wie stark innere Dialoge auf Dich wirken? Wie sehr sie auch auf Deine Stimmung einwirken? Ich glaube es kaum. Denn den meisten fällt das gar nicht auf. Jeder hat unter den ca. 60.000 Gedanken, die tagtäglich gedacht werden, sicher etliche, denen er sich entweder nicht bewusst ist, oder die ungefiltert seinen Kopf und auch seinen Mund verlassen.

 

Besonders interessant ist dabei auch, in welcher Art und Weise Deine Selbstansprache stattfindet. Rauer und ruppiger bzw. abwertender kann es manchmal kaum noch sein. Und durch unsere Umwelt wird das noch verstärkt. Das soll dann gar nichts ausmachen und nicht auf Dich wirken? 

Deine Stimmung machst Du Dir selbst

Der innere Dialog ist in meist unbewusst und läuft ganz automatisch ab. Dir fällt gar nicht auf, mit welchen Formulierungen Du Dich unter Druck setzt, beleidigst, herabsetzt, kritisierst oder verurteilst. Wenn dem so ist, wie willst Du Dich gut fühlen? Und dafür brauchst Du gar nicht nach anderen aus Deinem Umfeld schielen. Das kannst Du hervorragend ganz allein. 

 

Wenn Dich das runterzieht ist das also kein Wunder. Von Außen kommt ungebeten noch was obendrauf und schon ist Deine Stimmung, wie man so schön sagt, im Keller. Ein Großteil Deiner Stimmung machst Du Dir selbst. Allein durch Deine Selbstgespräche und die Art wie Du sie führst. Die gute Nachricht: Du kannst selbstbewusster damit umgehen und vor allem achtsamer. Natürlich gibt es auch mal etwas zu kritisieren, aber reicht es nicht, wenn andere sich im Ton vergreifen? 

Wie die innere Stimme entsteht

Kinder haben ihre innere Stimme noch nicht entwickelt und reagieren deshalb nur auf die Stimme ihre Eltern. Und wenn Du Kinder mal beim Spielen beobachtest, geben sie ganz oft die Art und Weise, inklusive der Stimme der Eltern wieder. Das ist manchmal sehr lustig, wenn Du das hörst. Doch genau diese Art und Weise wirkt auch noch später in Deiner eigenen Selbstansprache nach. 

 

Dazu kommen außerdem noch viele Aussagen anderer Erwachsener, wie z. B. den Lehrern, oder anderer Autoritätspersonen. Die innere Stimme ist imaginär und kommt im gesunden Zustand aus Dir selbst heraus.

Wie wichtig die innere Stimme für Deine seelische Gesundheit ist

Aus der Psychologie weiß man, wie viel Einfluss gerade die innere Stimme auf Deine Seele und deren Gesundheit hat. Draus ist die "kognitive Verhaltenstherapie" entstanden. In den letzten Jahren hat man aus den Untersuchungen belegen können, dass Du Dich selbst regelrecht herunterziehen kannst. Das begünstigt z. B. Stresssymptome, Depressionen oder auch einen Burnout. Fühlst Du Dich eh schon schlecht, trägst Du selbst dazu bei, dass es Dir noch schlechter geht, in dem Du mit einer vernichtenden inneren Stimme unterwegs bist. Das geht auch anders ...

Wie Du Dich durch positive Formulierungen aufbaust

Wenn Du jetzt zukünftig mehr auf Deine positive innere Stimme hören möchtest, sagst Du anstelle von: "Was hast Du da denn wieder für Mist gebaut!" positiv: "Ich kann daraus lernen und es das nächste Mal besser machen."

 

Oder statt völlig überzogen: "Ohne mich geht es gar nicht!" realistischer: "Mit mir läuft es besser."

 

Zweifele nicht an Dir: "Na, wenn das mal was wird ..." motivierender: "Das wirst Du schon schaffen."

 

Statt: "Freue Dich nur nicht zu früh ..." erlaube und verinnerliche Dir: "Ich darf glücklich sein!" Du darfst Dich auf etwas freuen, die Vorfreude auf etwas genießen.

Nicht vergessen: Der Ton macht erst die Musik

Du reagierst nicht nur auf den Inhalt Deiner inneren Stimme, sondern auch darauf, wie etwas klingt. Die Gehirnhälften reagieren z. B. auf "Was ist das" und auf "Wie ist das". Je nachdem speichert das Gehirn z. B. ab, wie etwas gesagt wird und in welcher Stimmung. Der Satz z. B.: "Los, nun sag ordentlich guten Tag!" Daraus speichert der Hörcortex des Gehirns ab: "Guten Tag sagen geht mit einer schrecklich angespannten Stimmung einher." Es besteht daher eher eine geringe Chance, dass ein Kind aus freudigem Antrieb heraus andere Menschen begrüßen möchte. Da Kinder von ihren Eltern lernen, gut aufgepasst!

Wie Du Dir eine negative Ansprache abgewöhnen kannst

Auch hier wirkt die Macht der Gewohnheit. Es sei denn, dass Du anfängst bewusster daran zu arbeiten, dass Du Deine innere Stimmung veränderst. Im Coaching nutze ich hierzu das "Klangquellen-Coaching." Ich gehe einzelne Stationen mit dem Coachee durch und er verändert etwas an dem Prozess und an seiner Stimme. Du lernst also, wie Du zukünftig Deiner negativen inneren Stimme die Wirkung nehmen kannst.

 

Gleichzeitig wird Deine positive und motivierende Stimme aufgebaut. Es gibt sicher etliche positive Beispiele von Personen, die hier als Dein Vorbild dienen können. Vielleicht warst Du sogar schon einmal neidisch auf Personen, die die positive Selbstansprache super gut beherrschen. Dann nehme Dir diese als Dein Vorbild.

 

Übrigens kannst Du das, neben einigen anderen Modulen im Stress-lass-nach-Training bei mir buchen. Dazu wählst du aus den 8 Modulen einzelne aus, oder aber buchst gleich das ganze Training. Solltest Du noch Fragen haben, freue ich mich über Deinen Anruf: 040 652 62 082.

Quelle: Besser-Siegmund Institut