Warum du übermotiviert eine Bauchlandung riskierst

Warum du übermotiviert eine Bauchlandung riskierst

Wer kennt sie nicht, die "Tschaka-wir-können-alles-schaffen" Motivatoren. Und tatsächlich, wenn Du Dich davon mitreißen lässt, hebt Dich das auf ein neues Level. 

 

Bist du überwiegend in Deiner Balance (oder auch Eustress), fühlt sich Deine Stimmung ruhig und ausgeglichen an. Momente, die Dein "Erregungsniveau" anheben, lösen sich ab und anschließend bist Du wieder zurück in Deiner Balance. Bei einer hohen Stimmung, die z. B. durch solche Aussagen konstant nach oben katapultiert wird, bleibt das Erregungsniveau zunächst auf dem höheren Level. Das fühlt sich gut an. Du glaubst in solchen Momenten wirklich, dass Du alles schaffen kannst, wenn Du nur wolltest.

Überschießende Emotionen, Emotionskicks

Doch es hat seinen guten Grund, warum Du nicht ständig in einem höheren Level bist. Denn Leistung erzielst Du langfristig nur aus einer Balance heraus. Deine Kraft liegt in der Ruhe. Dein Gehirn arbeitet auch aus diesem Level heraus viel besser.

 

Doch es gibt Menschen, die sich nicht fühlen und spüren, wenn alles "normal" läuft. Aus einer Zeit heraus, sind diese Gefühle entstanden. In diesen Momenten war es gut, sich nicht zu fühlen. Doch Gefühle und das Fühlen brauchen Dir im Erwachsenenalter keine Angst mehr machen. Heute hast Du die Möglichkeit das zu steuern. Als Kind hattest Du das Vermögen (noch) nicht. 

 

Emotionskicks können sich super anfühlen. Aber wehe, wenn die "heilsame Ernüchterung" einsetzt. Dann folgt der Katzenjammer, das bedauern, die Bauchlandung, auf dem Fuße. Eben noch mit dem Feeling ganz weit oben, sind Deine Gefühle mit einer Bauchlandung gefühlt ganz im Keller. Der

Spruch: "Übermut tut selten gut" bringt das auf den Punkt. 

Positiver Stress, Übermotivation

"Ich bin total im Flow!" Ja, das kann doch nur gut sein, oder? Ist ja schließlich positiver Stress! Wenn einem alles leicht von der Hand geht und Spaß macht, schießen Endorphine wie Serotonin, Dopamin ins Blut, was Deine Stimmung hebt. Manchmal hast Du dabei regelrecht das Gefühl abzuheben.

 

Und genau das ist der Punkt. Das Abheben lässt Dich die Realität nicht mehr wirklich spüren. Langfristig brennst Du aus, ohne das Dir das klar ist. Endorphine geben Dir diese super Gefühle, die Kraft, Vieles zu stemmen. Doch Stress ist und bliebt Stress. Das macht über kurz oder auch etwas länger , aus, dass Du auch im positiven Stress ausbrennen kannst.

Eustress versus Disstress

Bist Du im Eustress, bedeutet das Balance und Ausgeglichenheit. Im Disstress-Level gibt es eine überhöhe Aktivität im limbischen System (auch Emotionsgehirn). Das sorgt dafür, dass Dein Verstand vermindert aktiv ist. Deine Selbstkontrolle, Deine Vernunft, Dein Verstand hält Dich nicht, wie sonst, von etwas ab. Aus diesem Grund setzt eben erst später die "heilsame Ernüchterung" ein.

 

Wenn Du im Disstress-Level bist, ist in diesen Zuständen Deine Wahrnehmung also verzerrt. Ein allzu hohes Level ist auch der Grund für z. B. Heißhunger, Kaufrausch oder "Gefühlsduselei".