Wie Du durch positive Gefühle Muskelkraft generierst

Wie Du durch positive Gefühle Muskelkraft generierst

Wie oft fällt Dir alles schwer, zieht Dich etwas runter oder Du bist so deprimiert, dass Du den Kopf hängen lässt. Aber auch Erlebnisse, die Du nicht verkraften kannst, lassen Dich die Tage eher schleppend erleben.

 

Der Diplom Psychologe Dr. Marco Rathschlag hat in der Sporthochschule in Köln untersucht, welchen Einfluss positive Gefühle auf die Muskulatur haben. Bis dato gab es nur sehr wenig Ergebnisse darüber. So ist die physische Kraft am geringsten bei Trauer und Ängsten und am stärksten bei Freude.

Ausdrucksstarke Sprüche, die wir alle kennen, sagen viel aus

"Ich könnte Bäume ausreißen!" ist so ein typischer Spruch, wenn es jemandem so richtig gut geht. Oder auch die Aussage, dass etwas leicht von der Hand geht, signalisiert, dass es hier für jemanden gut läuft. Genauso gut kann ein aufbauendes Gespräch dazu beitragen, dass Du wieder mehr in Deiner Kraft bist.

 

Je mehr positive Wörter, je mehr positive Gedanken Du in Dir trägst, desto mehr kannst Du über aufbauende Kräfte zurückgreifen. Denn bereits über einzelne Wörter werden Signale an Geist und Psyche gesendet. Die Resonanz ist - je nachdem - aufsteigend oder absteigend im Körper wahrnehmbar. Das Körpererleben ist eng verknüpft mit der Wirkung von Wörtern und Gedanken.

Was sich unmittelbar auf die Befindlichkeit auswirkt.

Wie schnell Du zu Deiner Bewegungsfreude zurückfindest

In Bewegung zu kommen bedeutet nicht nur äußerlich etwas zu tun. Vielleicht wirklich wieder Joggen, Rad fahren, spazieren gehen oder in eben einfach Gang kommen. Vorweg braucht vielfach der innere Schweinehund eine "Ansage" und Motivation.

 

Wenn du "beschwingt" durch den Tag gehen möchtest, kannst Du, auch wenn Du Dich nicht wirklich danach fühlst, Deinem Gehirn die Impulse dazu geben. Denn das Gehirn übersetzt das, allein durch Deine Körperhaltung, durch positive Gefühle. Ist doch ganz easy. oder?

 

Mit den "richtigen" Mitteln, kannst Du also auch Deine Bewegungsfreude wieder aktivieren bzw. zurückgewinnen.

Die Freude an Bewegung mit Wingwave-Musik aktivieren

Schon das Hören der Wingwave-Musik hinterlässt bei den Meisten ein sehr angenehmes Empfinden.

Denn sie ist ausgleichend und entstressend. Bereits nach wenigen Minuten des Hörens kannst Du

das bemerken. Die Pulsrate Deines Herzens bleibt auf einem eher niedrigen Niveau. Das ist insbesondere für den Stressabbau, auch während einer körperlichen Tätigkeit, sehr wichtig.

 

Optimal ist die Wirkung, wenn die Musik über Kopfhörer gehört wird. Und so kannst Du vorgehen: Nehme ein Musikstück Deiner Wahl und höre es 2 - 3 Minuten. Erst dann beginnst du mit Deiner körperlichen Aktivität. So gewöhnst Du Dein Gehirn und Dein Muskelgedächtnis an die optimale Verknüpfung zwischen sportlicher Aktivität mit positiven Emotionen. Jetzt wird dadurch die Muskelaktivität optimal aufgebaut.

 

Einerseits kannst Du auf diese Weise wieder in Bewegung kommen. Andererseits aber auch in Bewegung bleiben. Baust du Deine Muskelkraft (wieder) auf, kann sie Dich optimal und positiv unterstützen. Und jetzt Du!

Quelle: Work-Health-Balance, Cora Besser-Siegmund, Lola Ananda Siegmund