Wie Du Deinen Erfolg einfach "anschalten" kannst

Wie Du Deinen Erfolg einfach "anschalten" kannst

Wer wünscht sich das nicht? Den Erfolg einfach anzuknipsen!?

 

Die gute Nachricht: Jeder kann sich einen (körperlichen) Erfolgsschalter einrichten. Er unterstützt Deine positive Absicht, z. B. wenn Du etwas Bestimmtes erreichen möchtest. Für einen "Erfolgsschalter" eignet sich der Daumen ganz gut, aber auch der kleine Finger oder der große Zeh. So kannst Du den bzw. die Erfolgsschalter ganz bewusst einsetzen, um Deine Kraftquellen zu aktivieren.

Sich mental mit seinen Ressourcen verbinden

Denke nun an eine vergangene Situation, in der Du genau die emotionalen Ressourcen hattest, die Du Dir für zukünftige Situationen wünscht: Freude, Spaß, Gelassenheit, Begeisterung, Mut, Wachsamkeit, Reaktionsschnelligkeit, Humor, Distanz etc.

 

Dabei ist es völlig egal, in welcher konkreten Situation das mal war. Entscheidend ist nicht, was Du gemacht hast. Sondern, wie. Also mit welcher inneren Aktivierung Du die Situation gemeistert oder

positiv erlebt hast.

 

Hier ein paar Beispiele

- Kontakt zu bedeutsamen Menschen (Oma, bester Freund)

- tolle Filme 

- Lieblingsessen, Lieblingsrestaurant

- Ort (Zoo, Kirchturm, Park etc.)

- schöne Shopping Highlights: Lieblings-T-Shirt, das erste eigene Auto

- Aktivitäten wie Spiele, Tretbootfahren, Inlineskates etc.

The "best" Moment in Time

Suche den besten Moment heraus, den Du ab jetzt fokussierst und mache einen Bodyscan: Wo im Körper spürst Du das positive Körperecho? Welchen Wert ordnest Du dem guten Gefühl aus der Wellnessskala von 0 – 10 zu?

 

Nun hörst Du beim Hineinspüren, wenn möglich, die Wingwave-Musik, bis das Wellnesserlebnis nicht mehr zu steigern ist. Nimm das gute Gefühl wahr, denke an den positiven Ich-Satz (z. B. "Ich kann es schaffen!") und wackele jetzt zum Verankern mit dem von Dir ausgewählten „Erfolgsschalter“ (Daumen, kleiner Finger, oder großer Zeh).

 

Denk an die zukünftige Situation (vielleicht an einen Leistungsmoment) und benutze dabei den Erfolgsschalter. Auf diese Weise hat Dein Unterbewusstsein schon jetzt das zukünftige Ereignis mit positiver Emotionsenergie in Verbindung gebracht.

 

Verankere das positive Erlebnis, indem Du die Winwave-Musik ein paar Minuten weiterhörst oder durch weitere langsame Augenbewegungen. Wackele dabei weiterhin mit dem Erfolgsschalter.

Und es geht noch intensiver!

Der Erfolgsschalter stammt aus der sogenannten "Eselsbrückentechnik". Diese Technik lässt sich sogar noch intensivieren und steigern. 

 

Sie eignet sich in Kombination mit der Wingwave-Musik besonders gut für die Anwendung in der Freizeit. Nehme eine besonders bequeme Körperhaltung ein. Lausche zunächst 1 – 2 Minuten mit geschlossenen Augen der Wingwave-Musik. Entweder mit dem „Ding-Dong-Takt“ oder nutze auch das „Butterfly-Tappen“ (kreuze die Arme und tappe abwechselnd mit den Händen auf den Oberarmen).

 

Jetzt öffne wieder die Augen und schaue Dich um. Suche nach irgendeiner Kleinigkeit in der Umgebung, die Du gerne anschauen magst, die Dich an etwas Positives erinnert: ein Gegenstand, eine Blume, eine Wolke am Himmel, oder ein Farbklecks, der Dir gefällt. Das kann z. B. eine türkisfarbene Büroklammer sein, die Dich durch die Farbe an die Karibik erinnert.

 

Du schaust auf diese Ressource und fühlst gleichzeitig in Deinen Körper hinein. Wo genau spürst Du die positive Resonanz dieser Wahrnehmung: Kopf, Hals oder Nacken? Schultern, Arme, Hände? Brustkorb? Bauch? Beine oder Füße?

 

Du kannst abwechselnd auf den Gegenstand schauen und nachspüren. Dann schließe wieder die Augen und fühle die Wellnessresonanz. Auf diese Weise verstärkst Du die Resonanzwellen zwischen der angenehmen Wahrnehmung und dem Körperecho.

Wellnessresonanz Punkt für Punkt steigern

Behalte die Augen ganz geschlossen und fühle in den durch die Wahrnehmung positiv berührten Körperteil hinein. Fühle nach, wie angenehm die Empfindung auf einer positiven Skala zwischen 0 und 10 ausfällt: 1, 4 oder 6? Mache nur eine ungefähre Einschätzung.

 

Spüre mit anhaltend geschlossenen Augen diesem Wellnessempfinden hin, während das „Ding-Dong“ weiterläuft. Spüre nach, wie sich die Intensität ganz allmählich steigert und ausbreitet – und sei es nur einen weiteren halben Punkt nach oben auf der Skala.

 

Mach weiter mit dieser Vorstellung: Die Wellnessresonanz kann wie eine Quelle in Deinem Körper wirken und sich von dort aus langsam ausbreiten. Wie würde das gehen? Welche Richtung nimmt die Wirkung?

 

- Nach allen Seiten gleichzeitig, in eine Richtung, gerade oder in Kreisen?

- Fließend, wie in Wellen?

- Ausstrahlend?

- Per Verbreitung über die Haut, innerlich über die Nervenbahnen und Meridiane?

- Oder gar über den Blutkreislauf?

 

Setze diese Übung fort, bis sich die Wellnessresonanz mindestens um einen Punkt gesteigert hat. Vielleicht fallen Dir nun Erlebnisse ein, die gut zu dem angenehmen Körpererleben passen. Genieße die angenehmen Gefühle, Vorstellungen und Erinnerungen weiter, solange es gut tut. 

(Quelle: Work-Health-Balance, Cora Besser-Siegmund, Lola Ananda Siegmund)