Coaching oder Therapie? Wie Du leichter entscheiden kannst

Coaching oder Therapie? Wie Du leichter entscheiden kannst

Mittlerweile gibt es bereits einige Kunden, die begeistert feststellen konnten, dass Sie mit Ihrer Wahl Wingwave-Coaching zu machen ins Schwarze getroffen haben. Vor allem, wenn sie die Kürze der Zeit nehmen, die sie für ein gutes Ergebnis gebraucht haben. In vielen Fällen reichen tatsächlich 3 - 5 Termine aus, um ein Thema zu bearbeiten. 

Coaching versus Theapie

Nicht für jeden ist Coaching das Richtige. Aber auch nicht für jeden passt eine Therapie. Welche Unterschiede es gibt:

 

Coaching ist so angelegt, dass der Klient bzw. der Coachee bei der Entwicklung seiner eigenen Lösungen unterstützt und begleitet wird. Du bekommst im Coaching die Hilfe zur Selbsthilfe. Lösungswege und neue Perspektiven werden gefunden, die Stärkung Deines Selbstvertrauens sowie die Ressourcen, Leistungssteigerung und Kreativität werden gefördert. Die Grenzen zur Therapie sind meist fließend. Heutzutage werden Coachings sowohl im Business-Kontext, als auch bei Privatpersonen erfolgreich eingesetzt. 

 

In einer "Psycho"-Therapie wird nach Ursachen- und Wirkung(en) therapiert. "Psychotherapie bezeichnet allgemein die „gezielte professionelle Behandlung psychischer Störungen und/oder psychisch bedingter körperlicher Störungen mit psychologischen Mitteln“. Die dabei angewandten Verfahren, Methoden und Konzepte sind durch verschiedene Psychotherapieschulen geprägt (Wikipedia)." 

Was Du für Deine Entscheidung vorab wissen solltest

Die Fülle von Coachings und Therapien macht Dir eine Auswahl nicht leicht. Erst Recht nicht, wenn Du Dich mit Deinen Themen noch nie befasst hast. Ich bin selbst therapieerfahren und kann heute sagen, dass ich nicht der Typ bin, der mit einer Psychotherapie voran kommt. Denn Coaching ist "proaktiv" und deshalb passt das viel besser zu mir. Ich brauche die Bewegung, Lösungen und Perspektiven, weil ich ungeduldig bin und schnell weiterkommen möchte. Es soll sich etwas tun, sich verändern, das genau

gibt mir Motivation. Sicher nicht über Nacht, doch ich habe immer gemerkt, wie viel mehr Impulse zur Veränderung dadurch entstanden waren. 

 

Wenn Du aber zu den "reaktiven" Menschen gehörst, ist Dir vielleicht die Ergründung der Ursachen

deines "Leids" viel wichtiger. Wenn Du verstehen möchtest, warum etwas so ist, wie es ist und die Zusammenhänge erkennen kannst. Oder auch, wenn etwas in Deinem Leben so sehr auf Deine Persönlichkeit eingewirkt hat, dass Du Anregungen zur Veränderung über das Verstehen besser hinbekommst. Dann brauchst Du sicher jemanden, der Psychologie studiert hat und deshalb ganz

genau weiß, wie er Dich leiten muss, damit Du gewisse Dinge überwinden kannst. Ein Coaching

arbeitet rein lösungsorientiert und würde Dich unter Umständen überfordern.

Und noch ein wichtiger Unterschied

Ein wichtiger Unterschied ist, dass sollte Dir klar sein, dass die Krankenkassen alles dokumentieren müssen. Wenn Du eine Therapie beantragst, werden alle Daten darüber gespeichert. Diese Daten werden Dich ein Leben lang begleiten. Auch bei einem Krankenkassenwechsel wirst Du Therapien immer angeben müssen. Bei Coachings ist das nicht so. Da taucht nirgendwo etwas auf. Du entscheidest selbst, ob Du darüber sprechen magst oder nicht. Alles, was es sonst noch zum Coaching gibt, bleibt verschlossen bei mir.

 

Nicht nur, dass Du eine Psychotherapie erst beantragen musst. Psychotherapieplätze, die von den Krankenkassen bezuschusst werden, sind momentan schwer zeitnah zu bekommen. Teilweise wartest

Du 6 Monate und länger auf einen Therapieplatz. Egal, wie schlecht Du Dich gerade fühlst. Heutzutage

gibt es für die Zwischenzeit Gesprächsmöglichkeiten, die Dich unterstützen und erleichtern sollen. 

Doch bis zur eigentlichen Therapie kann es eben echt dauern.

 

Ganz anders beim Coaching. Du kannst Dir gezielt die Ausrichtung auswählen. Brauchst Du

Unterstützung im Business-Bereich oder für Deine Beziehungsprobleme? Geht es z. B. um

Prüfungsangst, Angst vor Menschen zu sprechen oder ist Dein Körper durch andauernden Stress überbeansprucht? Je nach Coaching-Methode kannst Du ganz gezielt vorwärts kommen. Und z. B. 

beim Wingwave-Coaching reichen Dir oft schon 5 Termine um Stress abzubauen oder Ängste

überwinden zu können.

Halt, da fehlt noch etwas!

Natürlich gibt es noch einen, für Dich möglicherweise entscheidenden Unterschied zu einer beantragten Therapie. Den der Kosten nämlich. Ein Coaching zahlst Du in den meisten Fällen aus eigener Tasche.

 

Trotzdem gibt es auch etliche Vorteile, zumindest, wenn ich an meine Coaching-Praxis denke:

  1. Dein erstes unverbindliches Infogespräch ist gratis.
  2. Du kannst zeitnah starten. 
  3. Ohne, dass Du erst einen Antrag einreichen musst.
  4. Belastendes kann aufgelöst werden.
  5. Mit Wingwave bekommst Du ein wirksames Kurzzeit-Coaching. 
  6. Und unterstützende Selbstcoaching-Tipps zur Selbsthilfe.
  • Joker: Live-Coachings unmittelbar vor Events oder Prüfungen. 
Und jetzt Du! Ruf an und nutze Dein unverbindliches gratis Infogespräch. Dann weißt Du schon mal mehr und sicher auch weiter. Für Deine Investition wird es immer Mittel und Wege geben.