Andere sollten das tun, was Du für richtig hältst? Ist das wahr?

Andere sollten das tun, was Du für richtig hältst? Ist das wahr?

Mir geht es da nicht anders, wenn ich manchmal sehe, wie manche Leute so unterwegs sind. Dann schüttel ich nicht nicht nur innerlich mit dem Kopf. Denn ich lasse mich durch das Handeln anderer mit hineinziehen. Erst Recht, wenn ich der Meinung bin, dass ich etwas "besser weiß". Schließlich habe ich Ausbildungen absolviert, die meine Kompetenz belegen.

"Der Kollege muss das doch sehen ...!"

Boah, das kennst Du doch sicher auch, oder? Jemand ist extrem unbeholfen, ungeschickt, umständlich und laaagsam! Meine Güte! Der Kollege sollte genau das alles nicht sein. Du lehnst ihn innerlich dafür ab. Mehr noch. Du wertest ihn für Dich ab. Mit einem solchen Kollegen möchtest Du nicht zusammenarbeiten. Was wäre, wenn genau Du, ja DU (!), diese Seiten auch an Dir hättest? Auch Du hast die Tendenz: ungeschickt, umständlich, unbeholfen und langsam zu sein. Stell Dir mal vor, dass das so wäre!?

In welchen Spiegel möchtest Du nicht schauen?

Wenn Wir uns tagtäglich im Bad fertig machen, schauen wir oft in den Spiegel. Wir schauen ganz genau hin, wie etwas aussieht. Im Vorbeigehen noch ein Blick in die Fensterscheibe, ob Du auch von der Seite aus gesehen, noch immer gut aussiehst. Doch, wie machen wir das, um zu sehen, wie wir mit unseren Verhalten so richtig gut unterwegs sind? Da wir das ja nicht stets im Spiegel sehen, dient das Gegenüber dafür. Andere spiegeln uns. Natürlich gibt es dafür einen guten und einen weniger guten Spiegel. Wenn Du mit jemandem die gleiche Wellenlänge hast, fühlt es sich meist sehr eins an. Doch, derjenige, der Dich mitunter auch sehr ärgerlich werden lässt, gar nicht gut. Wer möchte schon gerne in diesen Spiegel schauen?

Etwas macht Resonanz, weil Du es auch kennst

Wenn Du bestimmte Seiten an Dir magst, zeigst Du sie auch gerne. Doch, was machst Du mit denen, die Du ablehnst? Versteckst Du die? Vermeintlich geht das. Doch nur so lange, bis jemand Dir genau diese Seite zeigt. Plötzlich bist Du total verärgert, genervt, beurteilst und verurteilst. Da ist das Verhalten eines anderen mit Dir in Resonanz gegangen. Wenn Du diesen Persönlichkeitsanteil überhaupt nicht an Dir magst, ihn absolut ablehnst und nicht zeigst, wird er Dir eben auf andere Art und Weise serviert. 

Wie es sich anfühlt, wenn Du Teile Deiner Persönlichkeit ablehnst

Also erstmal geht das nicht wirklich. Du kannst nicht nur das toll finden und annehmen, was Dir gefällt. Das wäre ganz schön, oder? Aber so funktioniert es eben nicht. Wenn Teile unserer Persönlichkeit einfach ignoriert,versteckt und nicht gelebt werden, fehlt Wichtiges, was zu Dir gehört. Klar ist es menschlich, dass jeder von uns am liebsten nur seine "Schokoladenseite" zeigen möchte. Doch Dich macht ja viel mehr aus. Und da Du nicht einfach etwas, was zu Dir gehört abwählen kannst, zeigen Dir andere Menschen, was in Dir schlummert.

Akzeptieren, integrieren, zeigen und leben

Am besten bekommst Du das hin, wenn Dir gelingt zu akzeptieren, dass das, was da gerade in Dir Resonanz macht, auch zu Dir gehören könnte. Wenn Du es in Betracht ziehst, dass das was Du an Deinem Gegenüber so ätzend findest, auch in Dir innewohnen könnte. Dann ist es an der Zeit diese Anteile zu integrieren, als etwas, was auch zu Dir gehört. Die Königsklasse ist, wenn Du die Anteile, die Du bislang gut versteckt hast, zeigst und lebst. Wenn immer mehr Facetten Deiner Persönlichkeit sein dürfen. Denn dann kann es sein, dass ganz andere Menschen Dich gut finden, leiden können und besser zu Dir passen.

Bleib ganz bei Dir und in Deinen Angelegenheiten!

Spare Dir die Energie, jemand anderem sagen zu wollen, was er tun oder lassen sollte! Auch wenn Du es noch so gut meinst und auch besser weißt. Es sei denn, Du wirst gefragt. Du befasst Dich mit Angelegenheiten, die nicht zu Dir gehören. Das raubt Dir unnötig Energie, macht Ärger, regt Dich auf oder belastet Dich. Und: Es ist nicht Dein Job! Was auch immer Du für richtig hältst, es ist Deine Meinung. Das ist auch in Ordnung. Doch damit ist es dann auch genug und Dir geht es viel besser damit. Viel Stress kann Dir erspart bleiben, viel Energie kannst Du für Dich nutzen.

 

Und jetzt Du!