Wie Du extrem wichtige Situationen sicher und souverän meistern kannst

Gerade im beruflichem Kontext wird es immer wichtiger, souverän vorzutragen und zu präsentieren . Chefs wünschen sich vielfach, dass ihre Mitarbeiter auch auf internationalem Parkett sicher bewegen können. Oder, Du bist selbstständig und willst mit einem Vortrag über Deine Arbeit neugierig machen. Jeder Vortrag könnte Dir potenzielle Kunden bringen.

 

Da hast Du meistens nur diesen einen Moment, auf den es ankommt. Und dann „musst“ Du funktionieren, muss alles sitzen, darfst Du Dich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Wenn Du in diesen Momenten Deine innere Balance verlierst, kann es passieren, dass dadurch alles „gelaufen“ ist.

Das kommt Dir doch irgendwie bekannt vor …

Du erinnerst Dich noch an Wettbewerbe in der Schule, z. B. das Geräteturnen, in dem man schicke Auszeichnungen bekommen konnte. Oder wenn du für die Theater AG unbedingt die Hauptrolle haben wolltest. 

 

Aber auch, wenn z. B. der Matthelehrer Dich ausgerechnet bei einer total schwierigen Aufgabe aufruft. Alle Augen Deiner Klassenkameraden sind in diesem Moment auf Dich gerichtet, weil sie neugierig sind, ob Du die Antwort geben kannst. Und wehe, wenn sie dann falsch ist!

 

Mein Klassenlehrer hatte mich beim Abendbrot auf einer Klassenreise auf dem Kieker, als ich nicht höflich genug gesagt hatte, dass ich keine Wurst mehr haben wollte. Ich sagte einfach nur nein. Er wollte "nein, danke," hören und blieb so lange an unserem Tisch, bis ich es sagte. Natürlich starten alle Mitschüler mich in diesem Moment an. Dieses Vorführen, vor der gesamten Klasse, kann ein später Trigger dafür sein, dass Du in bestimmten Situationen plötzlich eine Blockade hast und versagst.

Was frühe Erfahrungen ausmachen

Wenn Du auf gute Erfahrungen zurückblickst, wirst Du es aller Wahrscheinlichkeit nach leichter in solchen Situationen haben. Du hast positive Erlebnisse im Rücken. Vielleicht sind auch Deine Eltern mit Fehlern oder Enttäuschungen so relaxt umgegangen, dass es kein Thema für Dich ist, Fehler zu machen. Ich finde diejenigen toll, die sich sogar noch über ihr Versagen lustig machen können. Damit nehmen sie anderen den Wind aus den Segeln. Für sich selbst können sie dann das Lachen oder Lächeln abspeichern, weil sie so locker über Pannen hinweggehen konnten.

 

Das emotionale Gedächtnis im Gehirn, das limbische System, wird in solchen Momenten unverdaute Erlebnisse erinnern und wieder hochholen. Eine Bekannte war neulich ganz erstaunt, als sie vor Menschen sprach und enorme Schwierigkeiten dabei hatte. Sie hatte die meisten typischen Symptome, die man für gewöhnlich bei Redeangst hat: aufsteigende Hitze, ein knallrotes Gesicht, einen trockenen Mund, ihr fehlten die Worte, sie hatte es sehr schwer sich zu konzentrieren. Trotzdem war sie erstaunt, weil sie es doch schon besser gemacht hatte. Wer weiß, was in diesem Moment, wieder hochgeholt wurde.

Locker, leicht und souverän – so kann es auch gehen

Im Wingwave-Coaching mache ich mich auf die Spur der Trigger und Stresserlebnisse aus Deiner Vergangenheit. Welche Erinnerungen aus der Vergangenheit auch dazu beitragen, sie können aufgedeckt und bearbeitet werden. Sie rücken jetzt ganz in den Hintergrund, weil sie verarbeitet wurden. Da gehören sie auch hin. Selbst wenn Du noch die Situation genau erinnerst, Bilder vorm geistigen Auge siehst. Nach einer Wingwave-Sitzung sind belastende Erlebnisse etwas, was Du verkraften kannst. Du schaust aus der Entfernung auf etwas, was Dich emotional nicht mehr aus der Bahn wirft oder blockiert. Du fühlst Dich jetzt z. B. einem Auftritt gewachsen.

 

Ich teste z. B. weitere Stressfaktoren die typisch für einen Auftrittskontext sind: Räumlichkeiten, Publikumsgröße, Männer, Frauen, Vorgesetzte, Autoritäten, das eigene Äußere, Überraschungen oder unvorhergesehene Ereignisse, einschränkende Glaubenssätze, Wirkung der Stimme oder die Sprache (wenn Du in einer anderen Sprache vorträgst).

 

Wichtig auch, wie hoch sind Deine eigenen Ansprüche an Dich? Sind sie unrealistisch und viel zu hoch, wird das die Qualität Deiner Leistung beeinflussen. 

 

Oder bist Du jemand, der sehr leicht mitbekommt, dass jemand anders Stress mit etwas hat? Dann spürst Du diesen Stress, denn er kommt direkt bei Dir an: Ich fühle, was Du fühlst. 

 

Was ist, wenn Du Unterlagen vergessen hast? Was macht es mit Dir, wenn sie Dir während des Vortrags herunterfallen? Oder die Technik, wie Beamer, Laptop oder Musikanlage lassen Dich im Stich? Du siehst also, dass ein Auftrittscoaching sehr umfangreich sein kann. 

 

Was immer es ist, wir werden gemeinsam alle erdenklichen Möglichkeiten finden und durchgehen. Wir schauen uns den „worst case“ an und Deine Katastrophengedanken dazu. Natürlich denken wir auch an einen Plan „B“.

 

Solltest Du noch Fragen haben, greife direkt zum Telefon oder schreibe mich an. Ich schildere Dir gerne, wie wir auch Dein Problem angehen können.