Wie man besten mit Zweifeln umgeht

Warum Du Zweifel und Selbstzweifel lassen soltest

Du kennst das, wenn Du plötzlich Zweifel hast und das Grübeln darüber anfängst. Zweifel an sich haben durchweg auch etwas Gutes. Zweifel können Dich z. B. davon abhalten vorschnell und unüberlegt zu reagieren. Vielleicht fallen Dir noch etliche weitere Vorteile ein, warum Du Zweifel positiv findest.

 

Doch, wenn Du über all Deine Zweifel zu keiner Entscheidung kommst?

Was, wenn Du Dich aufgrund von Deinen Zweifeln oder auch Selbstzweifel um Deine Träume und Deinen Erfolg bringst?

 

Adieu Zweifel – willkommen Chancen, Selbstvertrauen, Erfolg und Glück!“

Was tun, wenn Zweifel Dich runterziehen?

Sofern Du gerade mit Zweifeln unterwegs bist, ist es häufig so, dass Du nach Beispielen dafür suchst. Damals, da war das ganz genauso! Du belegst Dir selbst, warum eine Entscheidung gerade nicht gut ist. Zweifel haben durchaus das Ziel, Dich von Deinen Vorhaben abzuhalten. Manchmal ist es auch richtig und gut. Doch, wenn Du merkst, wie sehr Dich Deine Zweifel runterziehen, untersuche sie unbedingt auf Berechtigung!

Was tun gegen Selbstzweifel?

Ach ja, die Selbstzweifel! Wo kommen die eigentlich her? Wann sind sie besonders intensiv?

 

Selbstzweifel entstehen, wenn Du den Glauben an Dich selbst vernachlässigt hast. Wenn der innere Kritiker Dir permanent sagt, dass DU das sowieso nicht schaffen kannst. Denn andere sind: hübscher, intelligenter, kreativer, mutiger, stärker usw. Also immer dann, wenn Dein Selbstvertrauen Dich im Stich lässt. Hervorragend eignen sich dafür auch Vergleiche mit anderen.

 

An dieser Stelle oute ich mich mal, denn das kann ich sehr gut ;-) Auf dem Markt der Coaches tummeln sich so viele, die sehr laut trommeln, sodass sich mein innerer Kritiker manchmal mit dem Gedanken und der Frage beschäftigt, ob ich denn überhaupt gut genug bin. Doch da jeder einmalig ist und in seiner Art unvergleichlich, geht dieser Anflug auch schnell wieder vorüber.

 

Außerdem bescheinigen mir meine Kunden oft genug, dass ich gute Arbeit leiste. Wenn der innere Kritiker mal wieder meint sich zu melden, sammele Gegenbeweise. Denn die gibt es zuhauf!  Richte Dein Augenmerk auf Dinge, die Dir gut gelungen sind. Krame dafür in Deinem Gedächtnis und schreibe sie Dir sonst auch gerne auf. Dann hast Du Beweise sogar schwarz auf weiß!

Wie Du Dein Selbstvertrauen stärkst

Nachdem Du nun schon einige Beweise sammeln konntest, kannst Du positive Erlebnisse verstärken. Du gehst gedanklich in eines dieser Erlebnisse und tauchst direkt dort hinein: Was siehst Du? Was hörst Du? Was fühlst Du? Was riechst Du? Oder auch, was schmeckst Du? Wo im Körper machen sich angenehme Gefühle breit? Nimm diese Gefühle mit, überkreuze Deine Arme und tappe dabei langsam auf den Oberarmen. Lass sich die Gefühle verstärken, bis Du das Empfinden hast: Yes! Das fühlt sich jetzt so richtig super an.

 

Als nächstes denkst Du daran, dass allein Dein Glaube Berge versetzen kann!  Wenn ich an etwas bestimmtes glaube, bekommt auch genau das Energie und kann sich erfüllen. Habe ich aber Zweifel, macht natürlich auch genau das Resonanz und erfüllt ebenso. Du sagst dir dann: „Siehste, hab‘ ich doch gewusst!" Das ist dann ein klassischer Fall von sich selbst erfüllender Prophezeiung.

Was Dir helfen kann

Hole Dir jetzt bitte einen großen Zettel. Auf diesem Zettel notierst du jetzt mindestens 20 Erfolgserlebnisse, an die du dich erinnern kannst. Du darfst diese Liste gerne entsprechend erweitern, wenn dir, einmal im Fluss, sehr viel mehr Erfolgserlebnisse einfallen. 

2. Lege oder hänge sie möglichst sichtbar irgendwo auf, damit du dich täglich mehrmals daran erinnern kannst.

3. Frage Freunde, Bekannte oder auch deinen Partner, was du gut kannst, was sie an dir schätzen und welche Stärken sie in dir sehen.

 

Und jetzt Du: Adieu Zweifel – willkommen Chancen, Selbstvertrauen, Erfolg und Glück!“