Wann es das Beste ist, seine Gedanken einfach beiseite zuschieben

Selbstsabotage: Wann Deine Gedanken Dich hemmen

Innere Stimmen

Du hast Dir etwas vorgenommen, willst etwas angehen, verändern. Doch auch wenn Du sie nicht gerufen hast, melden sich sofort mehrere Deiner "inneren Stimmen" zu Wort. Wichtig zu wissen ist, dass Du nicht Deine Gedanken bist. Du kannst also jederzeit andere Entscheidungen treffen und neue Erfahrungen machen. Allerdings fällt es mir mitunter nicht leicht, bestimmte Gedanken in ihre Schranken zu weisen und sie zu übergehen. Doch nach meiner Erfahrung ist es das Beste, wenn ich etwas überwinden will, genau das zu tun. Mir ist es immer am Leichtesten gefallen, wenn ich in bestimmten Situationen alle Gedanken beiseite gelassen habe und ins Tun gegangen bin. Z. B. wenn sich mein Schweinehund dazwischen schieben wollte. Ich zeige Dir gerne ein paar Beispiele und Strategien auf, die Dir nützlich sein können.

 


Strategie 1

Du kannst Deinen inneren Stimmen gerne Gehör schenken. Denn Sie haben immer auch eine positive Absicht und ihre Berechtigung. Sie können Dich davon abhalten, dass Du etwas machst, was Du u. U. später bereust. Sie können Dich auch vor Fehlern warnen. Insofern prüfe gerne, wenn Du eine Entscheidung treffen möchtest, welche Stimmen sich da melden. Sind das überhaupt Deine Gedanken? Aus welcher Zeit stammen sie? Ist das vielleicht "O-Ton" Vater oder Mutter? Oder hörst Du plötzlich typische Reaktionen, von anderen Dir wichtigen Autoritätspersonen? Sie alle haben gute Absichten, können Dich aber auch extrem ausbremsen. Deshalb sie sich anzuschauen ist sicher nicht verkehrt. Doch es kommt auch auch darauf an, in welchen Situationen sie es tun können. Gibst Du Deinen inneren Stimmen zu viel Gehör, kann es Dir passieren, dass Du Dich hinterher ärgerst. Also, Sie wahrnehmen, sie würdigen und entscheiden, ob sie in dem Moment wichtig für Dich sind. Sich situativ zu entscheiden, setzt schon voraus, dass ich mir Gedanken mache. Doch zu viel halten mich u. U. auch von etwas ab.

Strategie 2

Entscheidungen zu treffen, geht manchmal so blitzschnell und vor allem unbewusst, dass Du scheinbar keine Chance mehr hast Dich umzuentscheiden. Aber auch das ist schlussendlich eine Entscheidung, zu der Du stehen solltest. Doch um überhaupt eine Entscheidung treffen zu können, ist allein der Prozess schon manchmal  nicht einfach. Insbesondere dann, wenn für beide Seiten etwas spricht. Das macht Stress. Aus diesem Stress heraus, fällst Du eine Ent_scheidung viel viel schwieriger oder auch gar nicht. Hier spielt auch noch Dein Umfeld mit hinein. Im Wingwave-Coaching nutze ich z. B. das "Zukunftspanorama", indem alle Personen einbezogen werden. Die Intervention wird solange fortgeführt, bis es ein "starkes" Zukunfts-Ich gibt. Es ist gut, alle Perspektiven einzunehmen und auch den Standpunkt zu wechseln. In der Ruhe liegt die Kraft, weshalb eine adhoc Entscheidung nicht unbedingt der richtige Weg sein kann. Manchmal tut es auch ein Kompromiss. Dieser kann sich als positiv ergeben, auf Deinen Weg zu meinem Ziel. Auch ein Umweg ist ein Weg, den Du gehen kannst. Jetzt ist Dein Tun gefragt!

Stategie 3

Ich bin in bestimmten Situationen gut gefahren, wenn ich meine Gedanken einfach ausgeschaltet und ins Tun gegangen bin. Hinterher habe ich mich meistens so richtig wohl gefühlt, war stolz auf mich, habe innerlich wachsen können. Oft genug ist mir passiert, dass mein Schweinehund die Übermacht hatte und ich z. B. doch keinen Sport gemacht habe. Wann immer ich aber meinem Impuls gefolgt bin, ohne mir groß Gedanken zu machen losgelaufen bin, bin ich mit einem mega guten Gefühl zurückgekommen. Dann habe ich mir immer gemerkt, dass ich es am besten kann, wenn ich meine Gedanken übergehe, sie ausschalte. So ist es mir auch gegangen, als ich einmal vor einer neuen, großen Herausforderung stand. Meine erste Reaktion war: "Unmöglich, das mache ich nicht!" Ich bremste mich innerlich sofort aus, weil ich glaubte, etwas nicht zu schaffen und mich zu überwinden. Doch ich schaffte es, als ich entschied, die Erste zu sein, damit ich es hinter mir hätte. Auch damit hatte ich meine Gedanken ausgeschaltet. Manchmal ist das genau das Richtige! Und jetzt Du!


Ich bin seit 2010 Systemischer-Coach und biete einen  vielseitigen "Methodenkoffer":

  • Work-Health-Balance Coach für systemische Kurzzeitkonzepte
  • Wingwave-Coach
  • EMDR- und Hypnosetherapeutin
  • magic-words Trainerin 
  • Systemischer Coach 
  • staatl. gepr. Heilpraktiker für Psychotherapie

                                                   (mehr, siehe "Über mich") 

Die STARKmacherin - für Frauen: Coaching für souveränes Auftreten im Beruf. Mein Frauenspecial zur Stärkung der Persönlichkeit und für mehr Selbstsicherheit.

Ich mache Frauen stark!