Stress durchs Handy - fast 8% der Nutzer sind suchtgefährdet!

Bewussten Umgang mit dem Handy lernen

Immer online ...

Ich kenne das auch, dass ich etwas poste und natürlich möchte, dass ankommt, was ich mit der Welt teile - Belohnungssystem. Dann gibt es noch einen Benachrichtigungston, wenn etwas Neues eingeht, denn ich möchte ja nichts verpassen. Aber, ich habe mich mehrfach schon dabei ertappt, dass mich dieses "Pling" vom Handy total wuschig gemacht hat. Das war mir Warnung genug. Jetzt reagiere ich einfach so darauf, dass ich mich frage, ob ich  j e t z t  darauf unbedingt reagieren möchte, oder wann ich das tun möchte. Damit geht es mir wesentlich besser und ich bleibe entspannt. Denn besonders in ohnehin hektischen, stressigen Zeiten, könnte das dann mein Fass zum Überlaufen bringen. Deshalb habe ich z. B. auch eine Zeit, in der ich bewusst entscheide,  j e t z t  mache ich mein Handy einfach aus. Und so könntest du verfahren ...

 


Das Handy immer in Reichweite?

Probiere doch mal für Dich, wie weit Du Dein Handy weglegen kannst ohne unruhig zu werden? Lege es bewusst etwas weiter weg, um die Chance zu haben zu überlegen, ob Du in dem Moment, wo es sich "rührt" sofort hingreifen und agieren "musst". Apropos bewusst: Werde Dir bewusst, wann Du es brauchst, wie oft Du Dich damit ablenkst und was es außerdem noch gibt. Überlege mal, in welchen Momenten Du Dich eine Zeit lang mit dem Handy beschäftigst, ohne, dass Du es unbedingt bräuchtest. Was gibt Dir das in diesem Moment? Wie könntest Du Dich anders beschäftigen? Was würde sein, wenn Du einfach mal nichts machst und einfach nur so dasitzt, in die Gegend schaust oder auch genießt Dich treiben zu lassen? Achte mal darauf, welche Wahl Du triffst im Kontakt zu Freunden und Bekannten. Weichst Du einem direkten Kontakt eher aus und wenn ja, warum? Wenn Du Dich mit diesen Fragen befasst hast, kannst Du dann ja wirklich die Reichweite und Anlage neu bestimmen, oder? Lege es probeweise einfach mal so weit weg, dass Du auch darauf verzichten könntest. Was passiert?

Vorsicht Suchtmittel!

Fast die Hälfte (48%) ist durch sein Handy abgelenkt. Gefährlich wird es, wenn jemand auf der Straße oder im Auto mit seinem Smartphone befasst ist. Ich will gar nicht daran denken, wie viele Fastzusammenstöße ich schon hatte, würde ich nicht mit der Aufmerksamkeit unterwegs sein, wie ich es bin. Was viele nicht wissen: Während Dein Fokus eine gewisse Zeit ausschließlich auf dem Telefon ist, gehst Du in eine leichte Trance. Eine Trance entsteht immer dann, wenn Du Deine Umwelt komplett ausblendest. Das ist ja nichts Schlimmes, allerdings nicht unbedingt dann, wenn Du Dich inmitten von Menschen und dem Verkehr befindest. Da würde ich dann schon überlegen, wie sehr Deine Abhängigkeit zu Deinem Handy gegeben ist. Ich gebe zu, diese Form der kurzfristigen Berieselung, der Likes und Benachrichtigungstöne (einschließlich des Klingelns) fühlt sich gut an, wenn Du Dich vielleicht gerade etwas allein fühlst, nicht gut drauf bist oder gerne mehr Kontakt mit anderen hättest. Doch gibt es ja noch immer die Möglichkeit, dass Du Dich mit jemandem triffst. Dein Handy kann einfach nicht der Ersatz dafür sein, Freunde nicht mehr zu treffen und vieles mehr.

Was tun, wenn Du ohne Handy nicht auskommst

Wenn Du mir bis hierhin gefolgt bist und denkst, ja,alles gut, aber ohne geht gar nicht, dann gibt es auch bei diesem Thema die Möglichkeit das Ganze wieder auf ein ganz normales Maß hinzubekommen. Der Teil im Gehirn, der bei Süchten komplett ausgestellt ist und Du deshalb erst hinterher feststellst, dass Du das doch so gar nicht machen wolltest, wird in einem Coaching wieder ausgeglichen. Das bedeutet, dass mit der Balance der rechten und linken Gehirnhälfte nun auch der Teil des Gehirn wieder funktionieren kann. Das bedeutet, dass Du bewusster wirst - in diesem Fall im Umgang mit dem Handy - und nicht, wie bei einer Sucht, agieren "musst"! Im Coaching wird ermittelt, was genau Dir der ständige suchtartige Umgang mit Deinem Handy bringt: Zuflucht, Geborgenheit, Ablenkung, Freude etc. Durch den Ausgleich des Gehirns kannst Du in der Lage sein zu überlegen, Dir auf andere Art und Weise Deine Bedürfnisse zu stillen. Und mal ehrlich, die Realität kann auch ganz prickelnd und unterhaltsam sein, wenn Du dableibst und nicht wegtauchst in Dein Handy. Und jetzt Du!