Kann man zu viel wollen?

Wie sehr bist Du im Stress, wenn Du etwas unbedingt willst?!

Das Ziel ist heiß ...!

Oh ja, das kenne ich gut, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe und das unbedingt erreichen möchte!

 

Klar ist es super Ziele zu haben und sich dafür einzusetzen. Wenn zu Deiner Zielerreichung aber auch andere Menschen involviert sind, ist das gelingen ja nicht mehr ganz und nur von Dir abhängig. Das macht eine ganze Menge aus.

 

Ist Dein Ziel also auch von anderen abhängig, kannst du nur abwarten und loslassen, weil Du Dir sonst unnötig Stress machst. Dann steigen Anspannung und Druck in Dir, was Dir nicht gut tut.

 

Deshalb hier ein paar Aspekte, die Du berücksichtigen solltest, um nicht zu viel zu wollen. 

 


Selbstinitiierbare Ziele

Wenn Du etwas unbedingt erreichen möchtest, solltest Du schauen, dass Deine Ziele selbstinitiierbar sind. Damit entspannst Du Dein Vorhaben wesentlich, weil Du es selbst in der Hand hast, auch, ob Du Dein Ziel erreichst. Alle anderen Ziele sind von etwas oder jemanden anhängig, wie z. B. ein Vorstellungsgespräch für einen Job oder auch ob Du eine bestimmte Wohnung bekommen kannst. Ziele, bei denen Du nicht viel bestimmen kannst, weil jemand anders entscheidet. Ich weiß selbst noch, als ich mich letztes Jahr um eine interessante Neubauwohnung bewarb und zunächst ganz gut loslassen konnte. Doch je näher der Auswahlzeitraum rückte, desto angespannter wurde ich plötzlich dann doch. Ich wollte diese Wohnung unbedingt, weil sie Einiges von dem hatte, was mir wichtig war. Als ich dann aber länger auf die Entscheidung warten musste, als gedacht, wurde ich innerlich ziemlich unruhig. Dabei wollte ich doch losgelassen haben! :-) Diesen Stress spürte ich sogar bis in den Schlaf hinein, der wochenlang sehr unruhig war.

Abwarten und Tee trinken

Abwarten und Tee trinken, oder loslassen und den Fokus auf andere Dinge lenken, ist das Beste, was Du tun kannst. Denn ohne das Loslassen, kann sich Deine Erwartungshaltung sehr stressen. Die Anspannung mit dem Gedanken: "Hoffentlich wird das was!" oder auch "das MUSS klappen ...!" steigern noch den Stress. Dahinter steht oft eine "weg von Motivation".  Weg von einem inzwischen langweiligen Job, oder einer Wohnung, in der sich das Umfeld nachteilig entwickelt hat. Schöner ist die "hin zu Motivation", also ohne den Hintergrund, dass Du etwas eintauschen möchtest. Denn meist steckt hinter der "weg von Motivation" auch eine Flucht. Und siehe da, plötzlich tauchen die Probleme, die Du hattest alle wieder auf!? Wenn der Gedanke nur weg von dem Problem ist, kann es sein, dass Du Dinge übersiehst, weil Du Scheuklappen aufhast, denn Du willst ja unbedingt weg, raus aus (D)einer Situation. Dieser (Leidens)druck ist ungleich höher. Wie auch immer Deine Motivation gelagert ist, abwarten und Tee trinken, macht Dich offener, lockerer und ist vor allem viel stressfreier.

Nicht zu viel wollen ...

Insofern kannst Du tatsächlich auch zu viel wollen. Dieses "ich will unbedingt" beinhaltet an sich schon so viel Druck und Anspannung, dass Du Dir mit diesem Gedanken schon viel zu viel Stress machst. Versuche mehr Vertrauen aufzubauen. Gib diese Ent_scheidung an etwas Höheres ab. Denn selbst wenn etwas dann leider nicht gelingt und Du Pech hattest, weil Du nicht bekommen hast, was Du Dir so sehr gewünscht hast, kann es manchmal sogar viel richtiger sein. Du kennst das sicher aus, dass Du irgendwann später feststellst, dass Du Gott sein Dank etwas nicht bekommen hast. Um Dir nicht unnötig Stress zu machen, schau, was Du selbst initiieren kannst, was nicht von anderen abhängig ist. Ansonsten kannst du das Beste für Dich tun, in dem Du loslässt. Du kannst Deine Motivation aber auch hinterfragen, warum Du etwas so unbedingt willst. Welche Bedürfnisse stecken dahinter? Warum willst Du so viel? Wie kannst Du Ziele trotzdem erreichen? Wie kannst Du Ziele unabhängig von anderen so gestalten, dass Du sie erreichen kannst? Was musst Du dafür tun? Und jetzt Du!