Woran Du erkennst, dass Du gerade zu stark unter Stress stehst

Der vorher nachher Vergleich zeigt es deutlich!

Achte auf die Anzeichen!

Nicht immer ist es gleich erkennbar, dass Du zu sehr unter Stress stehst. Wann es zu viel ist, zeigt jedoch der Körper recht eindeutig. Ob durch Konzentrationsschwächen, unruhigen Schlaf oder Durchschlafstörungen, oft auch durch Ärger oder Gereiztheit. Vielfach gehört Unlust dazu oder auch ein Rückzug vom sozialen Leben: Freunde werden nicht mehr gerne angerufen oder getroffen, mit der Familie  nicht mehr gerne etwas unternommen und das Bedürfnis nach Ruhe ist wesentlich größer. Klar, dass man so etwas phasenweise mal haben kann, doch solltest Du das im Auge behalten und vor allem für Stressabbau sorgen. Was Du für Stress hältst und was nicht, ist einerseits von Deiner eigenen Bewertung abhängig, andererseits aber auch, wie gut Du erkennen kannst, wann Dir alles zu viel wird z. B. und ehrlich mit Dir umgehst. 

 


Power ohne Ende?!

Gerade, wenn man eine stressige Zeit hat, meint man oft, dass man die Kraft für weiteren Stress und noch mehr Arbeit locker schafft. Klar ist, dass man anfangs tatsächlich mehr Kraft zu hat, denn zunächst schießen die Hormone ins Blut, die genau dafür sorgen. Der Körper stellt Dir für den vermeintlichen Kampf oder die Flucht entsprechende Hormone zur Verfügung, die manchmal falsch gedeutet werden. Denn Du meinst gerade, dass Du Power ohne Ende hast, denn Du hast ja einiges bewältigen können. Doch geht der Schuss irgendwann nach hinten los und genau das Gegenteil tritt ein: Leistungsabfall, schnellere Müdigkeit, Erschöpfung, Lustlosigkeit, Unkonzentriertheit, ein höheres Erregungsniveau u. v. mehr. Wer das übersieht und nicht wahrhaben will, kann ernsthaft krank werden.

Wie bewertest du etwas?

Wenn du Deine Situation eher locker wegsteckst und Dich auch einem stressigen Alltag gewachsen fühlst, oder ob Du dir diese Situation selbst ausgesucht hast und wie lange Du sie als "negativ" bewertest, ist entscheidend. Du kannst Dich vermeintlich an ein stressiges Leben (Familie, Job, Freizeit: Verein o. ä.) und wenig Zeit für Privates und Entspannung gewöhnen. Doch alles was chronisch wird und vor allem so bleibt, ist nicht ungefährlich für Deine Gesundheit. Aber auch, wenn du in einem länger anhaltenden "Eustress", dem sogenannten "guten Stress" bleiben würdest, wird er irgendwann auch als typischer Stress mit entsprechenden Symptomen spürbar. Denn Stress ist und bleibt Stress. Bewertung, Belastung und Körpersymptome bei zu viel Stress sind jedoch total verschieden - egal ob er Männer oder Frauen betrifft.

Erinnere Dich zurück ...

Hole Dir Erinnerungen zurück, in denen Du Dich stark, kraftvoll und positiv gestimmt gefühlt hast. Wie viel ausgeglichener warst Du? Wie viel besser konntest du auch Unangenehmeres wegstecken? Ist man in Balance, ist das wie ein Pendel, was vielleicht in einem ungünstigen Moment ausschlägt, doch im nächsten Moment wieder zurück schwingt und alles ist wieder okay. Das Erregungsniveau ist ebenfalls viel niedriger und deshalb bringt Dich nichts so schnell aus dem Konzept. Bei manchen gut zu sehen, wenn sie aus einem Urlaub wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und alles, was sie sonst schnell mal gestresst hat, an ihnen abprallt. Man kann mit vielen Dingen viel entspannter umgehen, Vieles besser wegstecken und sogar aus Manchem sogar noch neue Kraft schöpfen. Übrigens stimmt dieser Spruch absolut nicht: Was mich nicht umbringt, macht mich härter :-) Jetzt Du!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0