Welche starke Wirkung Deine innere Stimme hat!

Positives Formulieren beeinflusst Deine Stimmung!

Dein innerer Dialog

"Mann, Du bist aber auch doof!" "War ja klar, dass Du das mal wieder nicht schaffst!" Oder auch: "Du siehst heute ja wieder richtig alt und müde aus!"  - mir würden noch etliche andere typische Sätze einfallen, die nicht gerade aufbauend sind. Trotzdem sind sie völlig normal für die meisten von uns und jeder kennt das. Doch psychologische Untersuchungen haben gezeigt, dass wir uns damit selbst ziemlichen Stress machen können. Okay, Du hast vielleicht gerade eine Phase, in der Du sehr schlecht schläfst. Doch, wenn Du jetzt beim Blick in den Spiegel auch noch anfängst, über den inneren Dialog Dich runterzumachen, Ausschau danach hältst, was alles mit Dir nicht "stimmt" und was "hässlich" aussieht, Dich alt aussehen lässt, kann das bis hin zur Depression führen. Unglaublich, aber wahr, dass so Du zum eigenem Stressor wirst.

 


Persöhnlichkeitsanteile

Wenn Dir dieser Begriff etwas sagt, wirst Du wissen, dass sie deine inneren Dialoge stark beeinflussen. Wenn z. B. Dein innerer Kritiker enormen Einfluss auf Dich hat und mit allem, was Du tust stets sehr kritisch umgeht, wie z. B.: "Das hast Du schon viel besser hinbekommen! Das wird nicht reichen! Du bist nicht gut genug!" und andere kritische Sätze, tragen diese nicht gerade zu einem guten Feeling bei. Da gibt es noch einige andere mehr, die zu keinem guten inneren Selbstgespräch führen. Wenn Du bemerkst, dass Deine Selbstgespräche eher destruktiv sind, setze das STOPP ein und schwenke über in ein konstruktiven Dialog. Werde wachsamer und bewusster, was Deine inneren Anteile angeht. Pass auf, wenn sich wieder Dein innerer Antreiber meldet: "Da musst Du jetzt durch!" Oder der Selbstzweifler: "Kannst Du das überhaupt schaffen?" und auch der innere Schweinehund wird Dich sicher nicht beflügeln, wenn Du ihm nicht Einhalt gebietest. Das haben innere Schweinehunde so an sich, denn die wollen es bequem haben. Lass ihm nicht so viel Spielraum! Mach auch ihm Beine!Das schaffst Du, in dem du auch diesen Dialog unterbindest.

(In Anlehnung an das Buch: "Work-Health-Balance", Cora Besser-Siegmund, Lola Ananda Siegmund)

Aufbauende Dialoge

Du wirst keinen Sportler erleben (oder wenn, befindet sich dieser vielleicht auch gerade in einer schlechten Verfassung), der sich über seinen inneren Dialog herunterzieht. Im Gegenteil, sie pflegen innere Bilder, wie sie Hürden nehmen, wie sie einen weiten Sprung schaffen usw. Würden sie das schaffen, wenn ihre innere Stimme ihnen sagt, dass sie diese Höhe bestimmt nicht schaffen können? Also kannst du schon mal von Sportlern lernen, dass Du Dir vorstellst und Dich bestärkst, wie Du ein bestimmtes Ziel schaffst. Ab heute verwendest Du aufbauende Formulierungen! Anstelle von: "War ja klar, dass Du das nicht schaffst!" "Okay, das nächste Mal wird mir das besser gelingen!" oder auch statt: "Die Anderen können das viel besser als ich!" "Ich gebe mein Bestes und bin so, wie ich bin in Ordnung!" Auch, wenn etwas nicht nur mit Dir selbst zu tun hat, wie z. B.: "Den Zug werden wir nicht mehr schaffen können!" fühlt es sich viel besser für Dich an, wenn Du Dir sagst: "Ich werde alles versuchen, diesen Zug noch zu bekommen!" Fang doch am besten gleich damit an, zukünftig auf deine innere Stimme zu achten! Auch, wenn dir das vielleicht noch unsinnig vorkommt, bleib dran und übe fleißig!

Der Ton macht die Musik

Auch hier können wir ganz gut von Sportlern lernen. Ich denke spontan an Angelique Kerber, die sich nicht nur mega gut unterstützt und pusht, hier sprechen auch die Fotos von ihr Bände. Dieser Siegeswille ist nicht über Nacht über sie hereingebrochen oder war purer Zufall. Den hat sie sich hart erarbeitet. Heute ist sie die Nummer 1 im Tennis! Zu allem anderen macht also auch der Ton die Musik. Mit welcher Stimme bist Du unterwegs? Wie freundlich sprichst du mit Dir? Wie gut unterstützt Du Dich? Wenn Dir das gar nicht mehr auffällt, weil Du es Dir angewöhnt hast, kannst du es Dir mit etwas Übung auch wieder abgewöhnen, in dem Du beginnst, achtsamer mit Deinem inneren Dialog umzugehen. Verbessere Dich sofort, wenn Dir auffällt, dass du negativ mit Dir bist. Wie ist in diesem Moment Deine Stimme? Klagst Du Dich an? Wie ist der Klang? Gehst Du mit einem harschen, lauten Ton zur Sache? Oder wird Deine positive Stimme so leise, dass Du sie gar nicht mehr wahrnehmen kannst? Bist Du innerlich oft am Jammern, Nörgeln oder wertest Dich ab - wenn das andere schon tun, werden sie Recht haben!? Das Gute: Dein Training kann sofort beginnen! Schreibe mir gerne, was sich bei Dir verändert hat!