Erschöpfung: Was das mit deinem Sieb im Kopf zu tun hat

Im Stress und total ausgepowert?

Das kann man schon mal sein, oder? Wenn nach der Anspannung die Entspannung kommt und Körper und Geist sich wieder erholen können, ist soweit alles gut. Doch die Krux ist, dass Stresshormone im Körper uns vorgaukeln, dass wir ja noch Power genug haben, ewig so weiter zu machen. Das erst Recht, wenn wir so richtig Lust zu etwas haben. Das ist ja dann positiver Stress, oder? Auch sogenannter positiver Stress (EuStress), powert langfristig aus und schädigt den Körper gleichermaßen. Sorgst Du für einen Ausgleich von An- und Entspannung, wird auch der Geist es Dir zeigen.

 

(Foto: fotolia.com)

In der Ruhe liegt die Kraft

Ob nun "In der Kraft liegt die Ruhe" oder umgekehrt - Fakt ist, wenn wir uns diese nicht "gönnen", werden wir die Auswirkungen auf allen Ebenen zu spüren bekommen. Du wirst das bestimmt kennen, dass Du unter Stress irgendwie Brei im Kopf hast und Dein Gedächtnis wie ein Sieb ist, oder? Das Gehirn braucht Balance und Ruhe um Inhalte aus dem Gedächtnis abrufen zu können. Unter Erschöpfung werden die kognitiven Fähigkeiten, reduziert. Die geistigen Kapazitäten, auf die man noch zugreifen kann, beschränken sich auf die Wahrnehmung bedrohlicher Informationen, da Körper und Geist sich im Kampf/Flucht Modus befinden.

Was der Ausgleich der Gerhinhälften bewirkt

Unter Stress reagiert das Gehirn wie vernebelt. Was wollte ich gerade noch? Das kennt sicher jeder von uns. Die Konzentration und Kreativität kann erheblich leiden. Im Wingwave-Coaching oder EMDR nutzt man unter anderem als ein Methodenelement: Den Ausgleich der Gehirnhälften, um sie wieder in Balance zu bringen. Die Erinnerung setzt wieder ein, alles kann sich neu ordnen. Auf einfachem Wege kann so ein Ausgleich auch auditiv erreicht werden z. B. mit der Wingwave-Musik. Diese spezielle Musik über Kopfhörer gehört, lässt Dich zur Ruhe kommen, Du entspannst und entstresst und ein positiver Nebeneffekt ist, dass auch Deine Kreativität wieder fließt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0