Stimmig, oder nicht? Wie hilfreich es ist, sich auf sein Bauchgefühl verlassen zu können!

Wie viel Stress und Fehlentscheidungen könnten wir uns manchmal ersparen, würden wir uns einen kleinen Moment mehr Zeit nehmen, um in uns hineinzuhorchen!

 

Doch gibt es auch so etwas wie ein "Denkgefühl", was Dir dabei im Wege stehen kann. Ein Denkgefühl entsteht immer dann, wenn das Unbewusste von unseren Gedanken überlagert wird. 

 

Das "Basisgefühl" ist das Gefühl, welches bewusst fühlbar ist, ohne dass ein Denken vorhanden ist, und aus dem Unbewussten gespeist wird. Dieses Basisgefühl enthält alle Prägungen, Traumata, schöne Erlebnisse und auch alle Systemgesetzverletzungen wie Leid, Trauer, Angst und Wut.

 

Dazu gehören z. B. Kaufentscheidungen, die Du hinterher bereust.

 

Im Nachhinein spürst Du manchmal Unsicherheit oder auch Zweifel, ob es richtig war, diesen Einkauf zu tätigen. Diese Gefühle gab es, als Du Deine Entscheidung getroffen hattest, aber noch nicht.

 

Trotzdem gab es aber auch Gedanken und einen Zweifel, dass Du das doch "eigentlich" gar nicht brauchen würdest. Diese Gefühle sind aber erst im Nachhinein durch Dein Denken entstanden. Ein typisches Beispiel, dass hier das Basisgefühl vom Denkgefühl überlagert wurde. Passen Basis- und Denkgefühl zusammen und sind stimmig, wirst Du Deinen Einkauf nicht bereuen. Je feiner Du Deine Gefühle wahrnehmen kannst, desto stimmiger kann deine Wahl ausfallen. Du kannst Dich also auf Deine Intuition verlassen.

 

Achtsamkeit: Wann fühlt sich etwas stimmig an, wann nicht?

 

Um einen guten Zugang zu Deinen Bauchgefühlen zu bekommen, musst Du Sie zunächst einmal wahrnehmen. Mit ein bisschen Übung und Achtsamkeitstraining, bekommst Du viel besser mit, wann sich etwas stimmig anfühlt und wann ein Gefühl unstimmig ist. Denn das nimmst du normalerweise über Dein Bauchgefühl sehr gut wahr.

 

Bist Du Dir nicht sicher und traust Deinem Bauchgefühl nicht ganz, kannst Du Dich selbst entlarven, indem Du z. B. inneren Einwänden auf die Spur kommst, wie z. B.: eigentlich ist das gar nicht der Arbeitsplatz, den ich wirklich wollte. Oder beim Shoppen: "Eigentlich ist das gar nicht meine Farbe, eigentlich kann ich mir das gar nicht leisten" usw. Zweifel oder Symptome (Signale) zeigen Dir den Weg, dass hier etwas unstimmig ist. Sobald etwas unstimmig ist, wird sich das in Form von Gefühlen, Gedanken oder auch Körpersymptomen (Bauchgrummeln) bemerkbar machen.

 

Ist etwas stimmig, ist das Basisgefühl (Unbewusstes) und das Gefühl aus meinem bewussten Denken (Denkgefühl) heraus, überein. Ist meine Wahrnehmung darauf geschult, dass ich intuitiv entscheide, werde ich, sobald "Signale" auftauchen: Bauchgrummeln, innere Unruhe, Zweifel etc., diese als Hinweis für Unstimmigkeit sehen können. Manchmal macht es Sinn mir Zeit zu geben und ist hilfreich z. B. eine Nacht darüber zu schlafen, bevor Du (D)eine Wahl triffst. 

 

Aus Deinem Basisgefühl heraus (Unbewusstes) ist es dann immer besonders schwierig zu entscheiden, wenn es Erfahrungen gegeben hat, mit denen Du auch heute noch herumläufst, die Dich geprägt haben. Wenn plötzlich Ängste wieder hochkommen und sich zwischen die Gefühle (Baisis und Denkgefühl) mischen. Prägungen aus der Vergangenheit und nicht aufgelöste Themen reichen aus, dass das Basisgefühl (Unbewusstes) verstimmt ist und nicht eindeutig wahrgenommen werden kann.

 

Im Unbewussten befinden sich alle gemachten Erfahrungen (positive/negative), Verletzungen (die noch nicht aufgelöst sind), Gefühle, Werte, Überzeugungen, Denkmuster, Blockaden, alles, was wir gelernt haben. Wenn es Themen gibt, die es daher schwer machen, dass ich mich auf mein Basis- bzw. Bauchgefühl verlassen kann, ist es hilfreich dafür zu sorgen, dass ich nach und nach meine Vergangenheit aufarbeite.

 

Du wirst dann viel besser spüren, wann etwas sich für Dich wirklich stimmig anfühlt und Dich darauf verlassen können. Das vereinfacht Fehlentscheidungen oder Stress. Tust Du intuitiv das "Richtige" fühlt sich Dein Bauch und Dein Kopf ruhig an. Wie gut kannst Du Dich auf Deine Intuition verlassen, wie gut fühlt sich Dein Bauch gerade an?

 

Entspannte Grüße

 

Susanne Körner

(Quelle: Hanseatisches Institut)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0