Nur 3 x täglich eine ...?

Schnell den Weg zum Arzt gemacht, ein Rezept bekommen, 3 x täglich eine, nur noch zur Apotheke und dann ist alles gut? Ist das wirklich die Lösung?

 

Vor einigen Jahren stimmte das so wohl noch. Doch heutzutage gibt eine Menge alternative Angebote. Allerdings bezahlt man diese meist aus eigener Tasche.

 

Doch mal ehrlich, es ist doch auch in Ordnung, wenn ich auf diese Weise ein Stück Verantwortung für mich selbst übernehme?! Schnell eine Tablette einnehmen, dass ist sehr einfach - zu einfach!

 

Abgesehen von den vielen Nebenwirkungen, die eine Tabletteneinnahme so mit sich bringt - damit ist doch die Ursache nicht gelöst!?

 

Warum eine Investition in Deine Gesundheit viel besser ist!

 

Ein Rezept einzulösen, die Tabletten einnehmen, das ist nur die halbe Wahrheit. Damit kannst Du schön in Deiner Komfortzone bleiben und die Verantwortung an den Arzt abgeben. Wenn dieser Deine Beschwerden nicht lindern kann ist er vielleicht ein "schlechter Arzt" und du wanderst zum nächsten? Grundsätzlich möchte ich die Einnahme von Medizin in Form irgendwelcher Tabletten nicht verteufeln, aber für mich macht es mehr Sinn lieber genauer hinzuschauen, Dingen auf den Grund zu gehen und mich zu investieren. Das halte ich langfristig für sinnvoller.

 

Warum es Dich weiterbringen kann, dich vorab über deine Problematik zu informieren

 

Sich eine Information zu holen und eine Meinung zu bilden, dafür gehe ich heutzutage immer erstmal ins Internet. Dafür mag man mich kritisieren, aber bislang habe ich immer weiterführende Infos erhalten. Ich kann mir daraufhin eine Meinung bilden und schauen, welche Therapie zielführend sein könnte bzw. ob es überhaupt eine Therapie sein müsste. Das Internet gibt mir m. E. die Chance, mich umfassend zu informieren und Alternativen auszuloten. 

 

Warum es sich lohnt, Alternativen zu probieren

 

Sicher ist 3 x täglich eine Tablette einzunehmen einfacher und manchmal bestimmt auch angezeigt. Doch kümmerst Du Dich wirklich um die Ursache(n) Deiner Beschwerden, können alternative Therapiemethoden Dich oft viel weiterbringen. Den die "Wurzel des Übels" erkannt und angegangen, kann das bedeuten, dass diese Art der Beschwerden zukünftig ausgeräumt sind. Ich gebe zu, dass diese Investition finanziell schmerzen kann, doch wenn ich zurückblicke, hat sich eine solche Investition für mich immer sehr gelohnt.

 

Die Krankenkassen sind auch heute noch recht zurückhaltend, bei der Beteiligung von Kosten einer Therapie oder alternativen Heilmethode. Aber, es kommen immer mehr neue anerkannte Methoden dazu, bei denen sie eine Kostenzusage geben, oder sich zumindest beteiligen. Leider sind es bislang eher noch die privaten Krankenkassen oder Zusatzversicherungen. Auch hier könntest Du vorsorgen, indem Du ggf. eine Zusatzversicherung abschließt. Sie amortisiert sich in vielen Fällen. Ich wünsche Dir gute Gesundheit!

 

Sonnige Grüße

 

Susanne Körner

 

Ich bin seit 2010 Systemischer-Coach und biete einen  vielseitigen "Methodenkoffer":

  • Work-Health-Balance Coach für systemische Kurzzeitkonzepte
  • Wingwave-Coach
  • EMDR- und Hypnosetherapeutin
  • magic-words Trainerin 
  • Systemischer Coach 
  • staatl. gepr. Heilpraktiker für Psychotherapie

                                                   (mehr, siehe "Über mich") 

Die STARKmacherin - für Frauen: Coaching für souveränes Auftreten im Beruf. Mein Frauenspecial zur Stärkung der Persönlichkeit und für mehr Selbstsicherheit.

Ich mache Frauen stark!