So kann's gelingen! Tipps für stressfreie Weihnachten

Der Countdown hat begonnen!

 

Die ach so besinnlichen Weihnachtstage geraten in manchen Familien zur absoluten Stresshochphase.

 

Die meisten nehmen sich, wie jedes Jahr, vor, dass sie dieses Mal aber darauf achten werden, dass der Stress vor den Feiertagen gar nicht erst aufkommt.

 

Doch, was soll denn anders sein bzw. werden damit Du nicht wieder im Strudel von Stress und Hektik versinkst?

 

Was "muss" denn unbedingt sein?

 

Das kleine Wörtchen "muss" hat gerade in dieser Zeit Hochkonjunktur. Ich muss unbedingt (unbedingt ist die Steigerung) noch bei xxx und die Gans bestellen, in die Innenstadt Geschenke für xxx besorgen, Kekse backen usw. Apropos Kekse backen: Auch hier gilt, dass es ja nicht immer die selbstgebackenen sein "müssen"!

 

Wenn Du Dir klar machst, dass der Stress nicht nur durch das kleine Wörtchen "muss"entsteht, sondern auch, weil nur Du alles perfekt besorgen, finden oder backen kannst, ist es an der Zeit zu überlegen, was Du auch mal an andere abgibst. 

 

Perfektionismus ist übrigens out!

 

Alte Rituale - neue Rituale

 

Ich liebe Rituale, sie gehören einfach zum Leben dazu und stehen für Halt, Sicherheit, Zugehörigkeit. 

 

Aber, Rituale können auch ein Korsett sein. Nämlich dann, wenn etwas sein muss, weil man es immer so gemacht hat. Am Heilig Abend, gibt es seit Jahr und Tag Nachmittags Kaffee, dann geht es gesammelt in die Kirche, am Abend dann Kartoffelsalat und Würstchen usw. So geht es gleich am 1. Weihnachtstag weiter, weil es immer eine Gans gibt und Oma und Opa kommen usw.

 

Welche Rituale, gibt es in Deiner Familie oder bei Deinen Eltern?

 

Wenn alle in ihren Ritualen gefangen sind, kann das auch ziemlichen Stress machen. Rituale sind schön, machen Sinn und haben Tradition. Doch wenn sie Stress machen, schaffe Dir doch ein paar neue! Überlege einfach, was Du ändern könntest oder was Du probieren magst, um weniger Stress mit deinen bestehenden Ritualen zu haben.

 

Besinnliches Fest? Oder Zank und Streit?

 

Du gibst alles, bemühst Dich, dass alles "perfekt" ist, die Familie ist (wie jedes Jahr) eingeladen und dann das: Deiner Mutter kannst Du einfach nichts Recht machen, Dein Partner ist auch schlecht drauf und Deine Kinder haben sowieso keinen Bock auf Weihnachten. Aufgrund von Kleinigkeiten kippt die Stimmung und plötzlich befindest Du Dich inmitten eines Konfliktgesprächs. Frohe Weihnachten!

 

Ja, das kann auch am Heilig Abend passieren! Erst Recht, wenn du willst, dass es unter gar keinen Umständen Zank und Streit an Weihnachten zu geben hat. Du kennst sicher die selbst erfüllenden Prophezeiungen? Das, was Du unter gar keinen Umständen willst, ziehst Du förmlich an.

 

Anzeichen, für mögliches Konfliktpotenzial gibt es sicher auch schon vorher. Du kannst schauen, wie Du damit umgehen willst und was Du von Deiner Seite tun kannst, damit es erst gar nicht dazu kommt. Ansonsten gilt, dass es sein kann, wie an jedem anderen Tag auch, dass es Konflikte geben kann. Akzeptanz ist der beste Weg. 

 

Sind Deine Vorstellungen und Wünsche auch die der anderen?

 

Jeder hat ja eigene Vorstellungen und Wünsche, wenn er an Weihnachten denkt. Oft prallen aber auch schon da Welten aufeinander.

Wo kann ich an meinen Vorstellungen und Wünschen etwas verändern oder Kompromisse machen?

Wo bin ich bereit, von meinen eigenen Vorstellungen, zu meinem eigenen Wohle und zum Wohle der anderen, ggf. auf einige meiner Wünsche zu verzichten?

Hast Du Deinen Partner, Deine Familie, Deine Kind(er) mal gefragt, was sie eigentlich möchten und was ihnen wichtig ist? Denn dann gibt es möglicherweise auch zu diesem Thema noch Klärungsbedarf.

 

Je näher ihr an ein gemeinsames Weihnachten kommt, in dem alle Vorstellungen und Wünsche weitestgehend vereint werden konnten, desto stressfreier das Ganze.

 

"Das ist aber schön, vielen Dank!", oder der Geschenkestress

 

Weihnachten ohne, undenkbar, oder? Und weil das Geschenkekaufen häufig so mega viel Stress macht, haben einige direkt schon darauf verzichtet. Ich sage: "Wie schade!" Denn das kannst Du auch mal anders handhaben. In meiner Familie war es viele Jahre so, dass es für jeden von uns (ausschließlich der Kinder) nur eine Kleinigkeit, ein ganz persönliches Geschenk gab. 

 

Vielleicht machst du Dir schon einige Monate oder Wochen die eine oder andere Notiz, wenn du Deiner Familie etwas Gutes tun möchtest. Selbst wenn du nicht so viel Wert auf Geschenke legst, dann mach doch den anderen die Freude? Sie kommt auf jeden Fall durch die strahlenden Augen, die Freude, zu dir zurück. Ist es das nicht wert?

 

Wie auch immer - Weihnachtsstress muss wirklich nicht sein. Dafür kannst Du Vieles im Vorfeld tun. Auch wenn Weihnachten mit vielen Ritualen verbunden ist, heißt das ja nicht, dass Du Dir auch mal neue überlegen kannst. Ich wünsche Dir ein glückliches Händchen für den Weihnachtscountdown und eine stressfreie Vorbereitungszeit!

 

Entspannte Grüße

 

Susanne Körner