Arbeitest Du noch, oder lebst Du schon? Gebrauchsanleitung für eine gute Balance

In den Medien wird oft von Work-Life-Balance gesprochen und das hat auch seine Bewandtnis.

 

Nicht erst seitdem man mit den Handys irgendwie alles erledigen kann, ist die "Work-Life-Balance" aus den Fugen geraten.

 

Es gibt What's App, Emails werden auf Dein Handy geladen und Du kannst auch von unterwegs so Manches erledigen. Meist kommt das Handy sogar noch mit ins Bett, damit Du auch ja nichts verpasst.

 

Warum Abschalten, ausspannen und Erholung aber so wichtig ist, wird klarer, wenn man mitbekommt, wie viele Menschen noch immer in den Burnout rauschen.

 

Wie man Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Privatleben hinbekommen kann

Das Wichtigste ist, dass man sich eingesteht, wenn die Balance nicht (mehr) gegeben ist. Sei ehrlich zu Dir selbst! Danach hilft sicher, sich mal seinen Tagesablauf genauer anzuschauen. Und dann stell Dir Fragen, wie:

  • Wie stehts um mein tägliches Zeitmanagement?
  • Was könnte bzw. müsste ich verändern, damit Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Privatleben entsteht?
  • Worauf kann ich am ehesten verzichten?
  • Was kann ich ggf. delegieren?

Den unguten Kreislauf, der sich (unbewusst) eingeschliffen hat, durchbrechen 

Um etwas verändern zu können, muss es erstmal ins Bewusstsein rücken. Oft geschieht das schon, wenn uns das Unbewusste "Signale" schickt, wie z. B. Schlafstörungen, Unruhe, Kopf- oder Rückenschmerzen usw. Willst Du diese nicht wahrhaben und machst so weiter wie bis her, können die Signale auch intensiver werden bzw. sie werden mehr.

  1. Signale haben eine positive Absicht: Welche könnte das sein?
  2. Was musst Du tun, damit dies Signal nicht mehr nötig ist?

Ist Deine Antwort bzw. die Umsetzung klar, ist Handeln der nächste wichtige Step!

 

Wie du Gedanken, Signale wahrnimmst und hinterfragst:

  • Was brauche ich im Moment?
  • Was ich ich im Moment (in dieser Sekunde) tun?
  • a) Handeln, oder
  • b) zurückgeben an das Unbewusste: "Bitte schicke mir den Gedanken/das Signal zur rechten Zeit."
  • oder
  • "Zeige mir bitte den richtigen Weg, bitte finde eine Lösung für das Thema ...

Vielleicht macht es Sinn sich noch mal klar zu machen, dass wir zu nur ca. 3% bewusst und 97% unbewusst unterwegs sind. Deshalb ist es gut, sich die Unterstützung und die Weisheit des Unterbewusstsein zu holen.

 

Das Unbewusste sendet jederzeit Signale an das Bewusste. Das sind Signale in Form von: Gefühlen, Symptome (Kopfschmerzen usw.), Ereignisse, Gedanken. Das Ziel des Unterbewusstseins ist es, dass die eigenen Themen aufgearbeitet werden. Veränderung entsteht jedoch nur durch Dein Handeln, Tun! 

 

Tipp: Meinen Klienten gebe ich als erste Maßnahme immer die wingwave-Musik mit auf den Weg um den Coaching-Prozess optimal zu unterstützen. Wichtig zu wissen: Balance is the key!

 

Entspannte Grüße

 

Susanne Körner

(Quelle: Hanseatisches Institut)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0