BluthochDRUCK - weshalb Tabletten nicht die Lösung sind

Gerade las ich, dass 35 Millionen Deutsche an Bluthochdruck leiden. Dabei ist vielen noch gar nicht bewusst, dass sie einen zu hochen Blutdruck haben und damit steigt das Risiko an einer Herz- Kreislauferkrankung  oder gar einen Herzinfarkt zu erleiden. Universitätsstudien wiesen darauf hin, dass auch chronischer Stress zu dauerhaft hohen Blutdruckwerten führen könne.

 

Ich bin sehr froh, dass ich meistens zu niedrigen Blutdruck habe, wenngleich das sich auch nicht immer angenehm anfühlt. In meinem Umfeld aber gibt es Personen, denen gegen ihren zu hohen Blutdruck Tabletten verschrieben wurden. Diese nehmen sie auch brav ein, doch genaue Ursachenforschung wurde leider nicht betrieben.

 

Chronischer Stress, der sich meistens nicht nur auf den Arbeitsbereich bezieht, trägt maßgeblich dazu bei, so die Aussagen der Mediziner. Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass dringend Stressabbau betrieben werden muss, um den (inneren) Druck abzubauen und damit einer schweren Erkrankung vorbeugen. Doch das genau scheint bei den meisten, auch meiner Kunden, die Krux zu sein. Denn aus ihren Zwängen heraus, lässt sich meist gar so nichts ändern. Jedenfalls wird das als Argument genannt.

 

Ich weiß es ja selbst, dass für eine Änderung des Lebensinhalts und Tagesablaufs viele praktische und vor allem viele sehr wichtige Dinge eine Rolle spielen. Doch meistens laufen diese schon ganz automatisch ab. Wenn aber ein gutes entstressendes Zeitmanagement praktiziert wird, entspannt sich auch das gesamte Drumherum. Oft liegt es auch an den eigenen sehr hohen Ansprüchen, oder wenn Dinge nicht delegiert werden usw.

 

Doch, was genau ist denn Dein ganz persönlicher Stress bzw. Druck? Stress ist ein so allgemeiner Begriff, mit dem zwar die meisten sofort etwas anfangen können, doch sollte man den eigenen Stress individueller betrachten. Deshalb schätze ich die wingwave-Methode, mit der ich vielfach arbeite, so sehr, denn hiermit kann ich punktgenau herausfinden, was Stress und Druck macht. Das heißt, wenn ich den Nagel auf den Kopf getroffen habe, findet auch ganz gezielt Stressabbau statt, was diejenigen spürbar merken.

 

Außerdem wirken einschneidende Erlebnisse aus der Vergangenheit oft noch intensiv nach und beeinflussen sowohl unser Verhalten als auch wie sehr uns etwas belastet. Ich unterscheide deshalb zwischen „Leistungsstress“ und „Biografiestress“. Beide belasten auf unterschiedlichste Weise, sowohl körperlich als auch seelisch. Oftmals sind meine Kunden sehr verblüfft, wenn sie merken, wie exakt ich auf ihre Stresstrigger und Ereignisse komme, die noch im Emotionsgedächtnis (limbisches System im Gehirn) liegen. 

 

Eigens zum Thema "Stress" biete ich ein Paketangebot an, was alle Ebenen, einschließlich eines kompatiblen Zeitmanagements mit einschließt. Immer über die wingwave-Methode getestet, sodass Du innerhalb Deiner Kräfte bleibst. Und hier geht's zu meinem Angebot.

 

Entstresste Grüße

 

Susanne Körner