Was passiert, wenn "die Augen mitessen"?

Sicher kennen Sie den Spruch: "Die Augen essen mit", richtig? Was passiert, wenn Sie auf das Bild mit den Cupcakes schauen? Da ich z. B. Süßes sehr mag, läuft mir bei diesem Anblick schon das Wasser im Mund zusammen. Aber, da passiert noch viel mehr in mir, wenn ein bestimmtes Bild mich inspiriert oder Bedürfnisse weckt.

 

Nicht nur die Augen essen mit, sondern auch die Seele

 

Mir schmeckt's gleich noch mal so gut, wenn ich nicht allein esse. Meistens esse ich dann gleich auch mehr. Forscher haben gerade zu diesem Thema untersucht, dass die Menge des Essens sogar noch ansteigen kann, je mehr Personen mit am Tisch sitzen. Das wissen z. B. auch Raucher, die in Gesellschaft viel mehr rauchen. Sie lassen sich "anstecken" und rauchen eine mit. Im Sommer sind es die Grillparties, die zu Buche schlagen, weil wir dann meist mit mehreren gegrillt wird und hier ist es auch noch die Vielfalt, die auf dem Grill liegt.

 

Bilder wecken Bedürfnisse und Gefühle. Unser Gehirn macht in turbomäßiger Zeit ein update, was gerade "gebraucht" wird, sodass solche Bilder Begehrlichkeiten wecken können. Denken Sie doch mal an die Werbung, die sich genau das zunutze macht. Da das Gehirn nicht nur auf visuelle Reize reagiert, kommt hier das Auditive noch dazu. Wenn Sie sich z. B. an die Magnum-Eis Werbung erinnern, wie da das Knacken der Schokolade zusammen mit glänzender, laufender Schokolade, die gerade frisch über das Eis läuft, zelebriert wird. Oder das Bier, was in das Glas gefüllt wird und danach das Durstlöschgeräusch zu hören ist. Die Wurst auf dem Grill, die schon fast fertig gegrillt auf dem Grill liegt, sodass wir den Duft schon förmlich in der Nase haben. Ihnen fallen doch bestimmt noch andere Beispiele ein, richtig?

 

Abnehmen beginnt im Kopf

 

Deshalb stimmt der Spruch einfach, dass Abnehmen im Kopf beginnt. Wenn Sie abnehmen möchten, sollten Sie auf jeden Fall ganz bewusst essen und wirklich nur so viel, wie Sie hungrig sind. Wenn Sie Ihr wahres Bedürfnis auf Essen wahrnehmen, spüren mal in sich hinein, ob Sie mit dem "Hunger" auf Essen noch andere Gefühle verbinden. Häufig essen wir über den Hunger hinweg, weil sich mit Essen ein . B. ungutes Gefühl betäuben lässt. Achten Sie auch mal ganz bewusst auf Ihre Gedanken, wenn Sie anfangen zu Essen. Was soll Ihr Hunger wirklich alles stillen? Welche Gedanken gehen dem voraus?

 

Mehr zu diesem Thema? Siehe auch: http://www.mittel-gegen-heisshunger.de

 

Achtsame Grüße, Ihre

 

Susanne Körner