Was Ihnen bei Angst vor einer Prüfung helfen kann

PRÜFUNG! Ist das ein Wort, was Sie schon ungern aussprechen? Kommt in Ihnen bei dem Gedanken daran schon die nackte Panik hoch?


Wenn ich da an mich selbst denke, war das in der Vergangenheit meistens so, dass ich in heller Aufregung war und in der Situation selbst seeehr im Stress. Beinahe hätte ich deshalb eine wichtige Prüfung "versemmelt". Gott sei Dank habe ich mich im Laufe des Tests aber wieder fangen können und habe sie deshalb geschafft. Und doch war mein Umfeld etwas überrascht, dass es so knapp für mich gewesen war.


Was sind die Auslöser einer Prüfungsangst?


Bei mir waren es zum einen ein "traumatisches Erlebnis" im zarten Alter von 5 Jahren und was ganz viel Stress in mir auslöste, der Gedanke, dass ich unter gar keinen Umständen Fehler machen darf. Sich vor anderen blamieren, ist etwas, was mir schon sehr viel Druck gemacht hatte. Insofern ist festzuhalten, was mit Sicherheit zu einer Prüfungsangst beitragen kann


a) ein zurückliegendes, unverarbeitetes Erlebnis aus der Vergangenheit,

b) Druck von außen, z. B. durch die Familie oder durch den Arbeitgeber, das Umfeld,

c) Druck, den ich mir selbst mache, wenn ich mir die Möglichkeit des Scheitern verweigere.


Wie man eine Prüfung trotzdem schaffen kann


Dazu kann ich anhand meiner Person nur sagen, dass ich die Ängste, die ich jemals in bzw. bei Prüfungen hatte, trotz allem überwunden habe und das weil


a) ich mich gut vorbereitet hatte, viel gelernt und es ausreichend Zeit für die Prüfung gab,

b) mich meinem Umfeld mitgeteilt und bestimmten Menschen anvertraut hatte, wie es gerade in mir aussah,

c) mir ausgemalt hatte, was den passiert, wenn ich es nicht schaffe und warum das "eigentlich" gar kein Beinbruch ist.


Damit hatte ich mir im Vorfeld schon viel Druck genommen. Mir hat geholfen, die Situationen zu erinnern, die ich trotz Lampenfieber und Versagensangst meisterte. Ich habe regelrecht aufgesogen, wenn Freunde und Bekannte mir Mut machten, weil es mich bestärkte. Und gleichzeitig habe ich mich selbst auch regelrecht angefeuert. Das gab mir Kraft.


Was außerdem hilft und was Sie unterstützend tun können


Als Coach und Hypnosetherapeutin habe ich ein paar Tipss, die Ihnen helfen können, wenn Sie sich selbst helfen möchten:

  1. Selbsthypnose, die man ganz leicht lernen kann
  2. Tiefenentspannung über eine Traumreise z. B.
  3. wingwave-Musik, weil sie entspannt und entstresst 
  4. gezielte Ablenkung, in Form von Bewegung z. B.
  5. eine wirklich gute Vorbereitung
  6. Glaube an sein Können, sich Mut machen
  7. sich erlauben, scheitern zu dürfen - worst case
  8. Stresswörter in positive Wörter mit dem "magic-words" Training verwandeln.

Wenn Sie das lesen und Sie sich trotzdem wünschen, man möge von außen helfen Ihre Prüfungsangst zu überwinden, dann habe ich z. B. mit Hypnose und wingwave-Coaching alles dafür in der Hand. Anspannung vor einem Test zu spüren ist völlig normal, doch dann, wenn es darauf ankommt, vor Angst und Panik nichts mehr abrufen zu können, das muss nicht sein. Und ich kann Ihnen nur sagen, dass es so viel mehr entspannter ist diese Angst nicht mehr erleben zu müssen. Erfolgreicher natürlich auch!


Aufmunternde Grüße, Ihre


Susanne Körner

(Foto: fotolia.com)