Schock! Traummann wird zum Alptraum

Manchmal ist es ein sehr langer Weg, traumatische Erlebnisse überwinden zu können. Manchmal klappt es auch nicht, sofern Sie irgendwie noch immer in der "Schockstarre" sind und Ihr Erlebnis einfach nicht verarbeiten und überwinden können. Dann kann Zeit diese Wunden einfach nicht heilen, egal wie lange es schon her ist. Ich erzähle Ihnen hier mal eine Geschichte, wie sie häufiger vorkommt, als man glauben mag.

 

 

Wie sich ein Traummann plötzlich als "Alptraum" entpuppte:

 

Sie hatte Ihren Traummann gefunden, schöner konnte es nicht sein. Sie wurde umsorgt, er las Ihr alles von den Augen ab und schien ganz genau zu wissen, was Sie gerade brauchte. Viele Komplimente zu Ihrem Charakter, Ihrem Aussehen und Ihrem Leben rundeten diesen Eindruck noch ab. Sie konnte sich 100%ig auf ihn verlassen, er begleitete Sie durch den Tag, war immer an Ihrer Seite.

 

Sie genoss dieses Gefühl, angenommen und rundum geliebt zu werden. Endlich fühlte Sie sich ganz, Ihre tiefen Bedürfnisse wurden gestillt, Defizite schien es nicht mehr zu geben - Sie fühlte sehr glücklich. Wann immer Sie ihn "brauchte" war er für Sie da. Auch Ihre Freizeit konnten Sie wunderbar koordinieren. Sie liebte das Miteinander, die Gespräche und fühlte sich ihm ganz nah, irgendwie seelenverwandt.

 

Und dann kam ein Tag, der Sie total irritierte. Das, was Sie so sehr an ihm schätzte, die Zuverlässigkeit, die Nähe und Liebe gab es plötzlich nicht mehr. Aus Ihr unerfindlichen Gründen und ohne ein Wort zu verlieren, zog er sich komplett zurück. Sie ging dem nach, weil sie es verstehen wollte, doch bekam Sie, wenn überhaupt, nur fadenscheinige Ausreden oder Ausflüchte zu hören.

 

Ihre innere Welt bekam einen ziemlichen Knacks und Sie verstand gar nichts mehr. Ihr Traummann lies Sie urplötzlich und ohne einen für Sie ersichtlichen Grund völlig im Regen stehen, zog sich total von Ihr zurück. Und Sie? Sie begann langsam sehr an sich zu zweifeln, fing an, sein Verhalten zu interpretieren. Weil Sie glaubte ihn gut zu kennen, konnte es sich ja nur um etwas "Schlimmes" handeln. Sicher war er schwer erkrankt oder es war ihm etwas passiert, weshalb er Sie nicht belasten wollte und er sich bestimmt nur aus diesem Grund zurückgezogen hatte.

 

Ihre Irritationen nahmen mehr und mehr zu und Sie kam gar nicht mehr an ihn herankam. Auf Emails, SMS und Anrufe reagierte er gar nicht mehr. Während er sich sonst fast stündlich bei Ihr gemeldet und viele SMS geschrieben hatte, war jetzt alles still. Ihre innere Verzweiflung wuchs, denn Sie wollte verstehen, was ihr da passierte. Doch es passierte eben gar nichts mehr, das war das Schlimme. Sie wurde, unglaublich aber wahr, von jetzt auf gleich von ihm fallen gelassen.

 

Das ist eine wahre Geschichte, so, wie mir sie einmal erzählt wurde. So geschehen, ist dieses traumatische Erlebnis für diese Frau zwar in den Hintergrund gerückt, nicht aber wirklich verarbeitet worden. Seit dieser Zeit, in der sie diese tiefe innere Verzweiflung erleben musste, traut sie sich nicht mehr an Männer heran. Sie kann sich seit dieser Zeit nicht mehr wirklich auf eine Beziehung mit einem Mann einlassen und lebt seither als Single. Hier und da gibt es mal eine kleine Affäre, mehr aber nicht. Dazu sitzt die Angst, noch einmal so etwas zu erleben, noch immer tief.

 

Wenn traumatische Erlebnisse noch im "Emotionsgedächtnis" (im limbischen System des Gehirns) hängen geblieben sind, kann es sein, dass Sie das total blockiert. Unbewusst nehmen Sie sich zurück, fühlen sich unsicher und ängstlich. Das kann z. B. dazu führen, dass Sie sich nie wieder auf einen Mann einlassen und deshalb Single bleiben (wollen). Doch was es auch immer für Gründe gegeben hat, mit wingwave-Coaching kann das ein Erlebnis sein, was aufgespürt werden und die Verarbeitung von außen, durch das "Winken", nachgeholt werden. Das kann Ihnen dazu verhelfen, dass solche Wunden ganz heilen können.

 

Herzliche Grüße, Ihre

 

Susanne Körner

(Foto: fotolia.com)