„Dir zahle ich’s heim!“ – Warum Enttäuschungen und Kränkungen zu Leistungsblockaden werden

Das kennen Sie doch sicher auch: Wenn Sie Enttäuschungen, Verletzungen und Kränkungen durch andere Menschen erleben, sind sie oft nur schwer zu überwinden.

 

Zu tief sitzen die verletzten Gefühle und wir sind nur mit unseren Rachegedanken beschäftigt. Unsere Gedanken kreisen sehr lange Zeit dann nur um den Menschen, der uns das zugefügt hat. Aber, was noch mehr wiegt ist, dass wir das u. U. jahrelang mit uns herumtragen und eine „Dir werde ich‘s zeigen!“ Haltung entwickelt haben. Meistens bleibt es ja nicht bei nur einer Verletzung, denn im Laufe unseres Lebens kommen weitere dazu und das macht was mit uns.

 

Mit diesen Kränkungs- und Rachegefühlen entsteht eine Haltung, die die Autorin Evelin Kroschel in ihrem Buch „Die Weisheit des Erfolgs“ beschreibt. Eine solche innere Haltung, getragen von innerer Kränkung, Verletzung, Enttäuschung und voller Rachegefühle, geht mit einer „Posttraumatische Verbitterungsstörung“ einher.  Sie ist mit diesen tiefen Verletzungen verbunden.

 

Neulich durfte ich miterleben, wie eine Bekannte zutiefst verletzt, eine Verabredung abbrach, weil jemand sie durch ihr Verhalten an eine alte Verletzung erinnerte.  Manchmal reagieren wir immer noch so verletzt auf etwas, was jahrelang zurückliegt, was aber immer noch so präsent ist, als wäre es gestern erst geschehen. Und diese Gefühle wurden in diesem Fall unwissentlich vom Gegenüber wieder ausgelöst. Das kann halt passieren, wenn diese alte Wunde nicht entsprechend behandelt, versorgt und vor allem ausheilen konnte.

 

Damit geht dann oft einher, dass Menschen, die unsere alten Verletzungen wieder aufreißen, die „Strafe“ und unseren tiefen inneren Groll dafür bekommen, den wir immer noch in uns tragen. Das, obwohl derjenige, der sie ausgelöst hat, überhaupt nichts dafür kann. 

 

Was aber noch dazu kommt, dass wir mit dem Heimzahlungsgedanken u. U. einen Teil unserer Ausstrahlung einbüßen. Denn, je mehr tiefe Verletzungen, Kränkungen und Enttäuschungen wir mit uns herumschleppen, desto mehr Energie raubt sie uns und desto mehr graben sich tiefe Narben in uns ein, bewusst und unbewusst. Und das können Sie im Gesicht desjenigen ablesen. Denn wir sind mit unseren Gedanken und Emotionen immer noch in der Vergangenheit. Wir bleiben meist so lange dort, bis wir die Erlebnisse aufgearbeitet haben.

 

„Vergebung verändert nicht die Vergangenheit, aber sie bereichert die Zukunft!“ 

 

Die ständigen Gedanken an eine Wiedergutmachung, an ein „dem zahle ich’s heim, lässt nicht nur innerlich erstarren und äußerlich an Ausstrahlung verlieren, sondern energetisch ist das pures Gift und schadet auch Ihrer Gesundheit sehr.

 Die inneren Wunden können nie verheilen und müssen sozusagen dauerversorgt werden. Sich auf der Bewusstseinsebene mit der Vergebung zu beschäftigen, ist deshalb schon mal ein guter Schritt. 

 

Was Sie tun können, damit Ihre Lebensqualität und Gesundheit nicht weiter darunter leidet

 

Sicher werden Sie bemerkt haben, dass Gespräche Sie oft nicht wirklich weiterbringen, gerade wenn es um tiefe Verletzungen geht, denn da greift ein wichtiger Abwehrmechanismus, der solche Erlebnisse, die nicht oder nur sehr schlecht verkraftet werden, ins Unbewusste verschiebt. Damit Sie wieder mehr Leichtigkeit im Leben spüren, auf Ihre volle Power zurückgreifen können, ist es also wichtig, diese alten Wunden abheilen zu lassen und zu schließen.

 

Meinen Klienten biete ich dafür das wingwave®-Coaching an, andererseits hat sich aber auch die Hypnose bewährt, weil beide Methoden mit dem Unterbewusstsein arbeiten. Sie verhelfen Ihnen dazu, dass Sie sich mit diesen Erlebnissen auseinander setzen und sich von alten Verletzungen endlich befreien können. Wenn Ihre innere Welt Heilung erfährt, kann und wird sich das auch im Außen zeigen. Denn Sie werden sowohl an Ausstrahlung als auch an Leistungsvermögen und Leichtigkeit zurückgewinnen.

 

Befreite Grüße, Ihre

 

Susanne Körner

 

(unterstützende Quelle: "Wie der Flügelschlag eines Schmetterlings", Cora Besser-Siegmund u. Harry Siegmund)